Methoden im Literaturunterricht  - Typus: kognitiv-analytisch, erarbeitender Unterricht

 

Phasen

 

Literaturstunde Jg. 9/10: H. Böll: Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral (1963)

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

„Heinrich Böll:   Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral 

 

In einem Hafen an einer westlichen Küste Europas liegt ein ärmlich gekleideter Mann in seinem Fischerboot und döst. Ein schick angezogener Tourist legt eben einen neuen Farbfilm in seinen Fotoapparat, um das idyllische Bild zu fotogra­fieren:  

[      ]

Tatsächlich zog der solcherlei belehrte Tourist nachdenklich von dannen, denn früher hatte er auch einmal geglaubt, er arbeite, um eines Tages einmal nicht mehr arbeiten zu müssen, und es blieb keine Spur Mitleid mit dem ärmlich geklei­deten Fischer in ihm zurück, nur ein wenig Neid.“   

     

- aus: Böll, Heinrich: Erzählungen. Kiepenheuer & Witsch. Köln 1994, S. 75 ff.

- Text schulnah in:

   Deutschbuch. Neue Ausgabe 9. Cornelsen. Berlin 2008, S. 65 f.

   Reclam: Texte und Materialien für den Unterricht. Deutsche Kurzgeschichten.9.-10. Schuljahr. Hrsg.: Ulrich, Winfried. UB 9507

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Aus dem Stundenbeispiel einer Referendarin:

 

Motivation

Die Schüler reagieren mündlich auf einen offenen Tafelimpuls „Arbeitsmoral“.

(ggf. zu unterlassen, wenn die SuS die Thematik aus dem Text selbst entdecken sollen = Regelfall)

 

Textpräsentation

L’  liest den Text vor, (hier im Stunden-Beispiel) ohne Titel und ohne den Schlussabschnitt.

 

Spontanphase

S äußern sich im Rundgespräch spontan zur Geschichte:

der Tourist will immer mehr - Ehrgeiz - der Fischer ist doch schon glücklich, braucht dazu nicht die Anstrengung des Unternehmers, - das ist ja unsere Mentalität - die Leute im Süden sind da anders - seine Arbeitsmoral: von der Hand in den Mund zu leben - während wir immer mehr Geld wollen, wie der Tourist - für den Fischer ist der Reichtum überflüssig - idyllisches Leben - anderes Verhältnis zur Leistung - bei dem Touristen sieht man richtig den Macher in einer deutschen Großstadt dahinter

 

Problemeröffnung und Arbeitsauftrag

L: Wenn wir nun den Text genauer erarbeiten - ihr habt ja viele Anregungen gegeben-,  wonach sollen wir da schauen?

S: Das Verhalten des Fischers untersuchen.

S: Die Meinung von beiden untersuchen.

L: Also Fischer und Tourist?

S: Und unsere!

S: Ja, einen Vergleich zwischen den beiden machen.

L: Unter welchem Gesichtspunkt sollten wir vergleichen?

S: Welche Meinung sie über das Arbeiten haben, welche Arbeitshaltung.

S: Was ihnen wichtig ist.

S: Was ihnen ihre Einstellung bringt.

S: Die Ziele der beiden.

S: Klar, dass die Deutschen eine andre Arbeitsmoral haben.

L: Also, ihr macht eine Gegenüberstellung von Fischer und Tourist:

     der äußere Gegensatz im Verhalten - der Unterschied in ihrer Einstellung.

   Lest dazu den Text und bearbeitet ihn mit dem Stift: markiert wichtige Stellen in unterschiedlichen Farben!

L verteilt die Textblätter und legt Struktur eines Tafelbildes fest, abgeleitet aus dem Gespräch:

 

Tafelbild:

                                Fischer                           Tourist

Verhalten:

 

Einstellungen:

 

 

Fortsetzung der Stunde...

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Seminaraufgabe:

1. Entwickeln Sie im Rahmen einer Unterrichtsreihe Kurze Erzählungen zum Thema „Arbeitswelt“ eine Unterrichtsstunde auf der Basis von Bölls Text und entscheiden Sie sich dabei für eine Phasenfolge in Auswahl aus den folgenden Methodenvarianten.

2. Stellen Sie weitere kurze Erzählungen zusammen, die vor und nach Bölls Text eingesetzt werden können.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


 

Phasenentwicklung: Methodenvarianten (Literaturstunde)

 

Varianten in der Phase der Motivation – Eventualphase (prereading activity)

 

Assoziationen zu einem Verbalimpuls

einstimmender Bildimpuls zum Thema des Textes

Vorgespräch über das im Text behandelte Thema

informierender Unterrichtseinstieg: Stundenthema, Stundenziel

Anschluss an vorhergehende Texte der Sequenz

Gespräch über Erwartungshaltungen dem Titel oder Autor gegenüber

Planungsgespräch über die Art der Textpräsentation

Überlegung zur Art der Textpräsentation

 

Varianten in der Phase der  Textpräsentation

 

Vorlesen des Textes durch Lehrer

Vorlesen des Textes durch Schüler

Lesekette mehrerer Schüler

dialogisches Lesen mit verteilten Rollen

Mitlesen des Textes bei Lesevortrag

Stilles Lesen

Vorspielen des Textes von Tonband (eigene Fassung)

Vorspielen des Textes in professioneller Medienfassung

 

Lesen im Lesewettbewerb

Lesen als Übung zum Hörverstehen

Stilles Lesen "mit dem Bleistift", d.h. Markierungen am Rand

Vorlage des Textes auf einem Arbeitsblatt mit einem  Bearbeitungsauftrag

Lesen des Textes in vorbereitender Hausaufgabe

Lesen des Textes mit einem Beobachtungsauftrag

Lesen mit Hilfe eines Analyserasters

Lesen mit einem Fragenkatalog

Lesen mit begleitendem Ausfüllen einer Textübersicht

 

Lesen des kompletten Textes

Lesen von Abschnitten mit Unterbrechung für Gespräche

Lesen ohne Titel - als Auswertungsimpuls

Lesen ohne Schluss - als Fortsetzungsimpuls

Vorlage des Textes als "Textpuzzle"

Vergabe gemischter Textabschnitte an Mitglieder einer Arbeitsgruppe zur Textrekonstruktion

 

neutrales Lesen

expressives Lesen

interpretierendes Lesen

Leseübungen mit Besprechung des Lesevortrags

 

Lesen mit schriftlicher Ausformulierung des Leseeindrucks

Lesen einer Ganzschrift mit "Lesetagebuch"

Lesen mit assoziativen Marginalien oder Denkblasen

        

Spontanphase

 

stummer Impuls als Aufforderung zur Stellungnahme

wörtliche Aufforderung, auf den Text zu reagieren

gezielte Frage in eine bestimmte Richtung

 

Schüler sprechen in freier Folge

Schüler sprechen im Kettengespräch

Schüler sprechen auf Handzeichen oder Anruf des Lehrers

 

Lehrer bleibt stumm

Lehrer schreibt wichtige Stichwörter auf der Tafel / Folie mit

Lehrer gruppiert Reaktionen optisch an der Tafel/Folie

Lehrer gruppiert Reaktionen mündlich durch eingeblendete Bündelungen

Lehrer verknüpft Reaktionen durch Kommentierungen

Lehrer stellt Reaktionen in Frage oder verstärkt sie

 

Schüler reagieren durch Kommentare zur Wirkung des Textes

Schüler reagieren durch Kommentare zum Inhalt des Textes

Schüler reagieren durch Kommentare zum Lesen oder Medienvortrag

Schüler reagieren durch Kommentare zum Problem

Schüler reagieren durch Assoziationen zum Text

Schüler reagieren durch Arbeits- / Untersuchungsvorschläge zum Text

Schüler reagieren durch elementhafte Inhaltswiedergabe

Schüler reagieren durch Hypothesen zur Textaussage / Bedeutung

 

Sicherung des Textverständnisses (Verständniskontrolle)

 

Schüler stellen Fragen zum Text (nur wesentliche, kein Verzögerungsspiel)

Schüler geben knapp Textinhalt wieder (Resümee)

Schüler antworten auf weite Lehrerfragen zum Text (Globalverstehen)

Schüler antworten auf  engere Fragen zum Text (Detailverstehen)

Lehrer gibt richtige und falsche Thesen zum Text vor – Schüler sagen ja/nein

Schüler klären die Textsorte

 

Problemeröffnung - erste Phase der Reflexion und Erörterung

 

Aufnahme einer akzentuierten Eindrucksäußerung

Aufnahme einer Formulierung zur Textthematik

Aufnahme einer Formulierung zur Text-/Autorintention

Aufnahme eines Arbeitsvorschlags

Aufnahme einer Schülerfrage aus der Spontanphase

 

Frage nach dem auffälligsten Inhaltselement

Frage nach einem auffälligen Gestaltmerkmal

Frage nach einem Verstehensproblem.

 

Unterscheidung des bereits Verstandenen und des noch zu Klärenden

Bestimmung einer zentralen Leerstelle

Bestimmung des Interpretationsbedarfs

Überlegung zu Schlüsselstellen

 

Formulierung einer ersten gemeinsamen Verstehenshypothese

Formulierung eines Such- und Arbeitsauftrags

Formulierung eines Problemansatzes

 

Varianten der Methodenreflexion - Eventualphase - bes. in höheren Klassen

 

Möglichkeiten der Problemlösung

Möglichkeiten der Textentschlüsselung

einsetzbare Verfahren der Analyse

ökonomische Sozialformen für die Erarbeitung

Planung der Ergebnisvermittlung

 

Varianten in der Phase der Erarbeitung

 

Entdeckendes Lesen

Problemlösendes Erarbeiten

 

Themengelenkte Arbeit am Text

Problemorientierte Arbeit am Text

Fachliche Orientierung der Arbeit am Text

Rezeptionsorientierte Arbeit am Text

 

Erarbeitung eines Einzeltextes (z.B. Gedicht, Kurzgeschichte)

Erarbeitung eines zentralen längeren Textausschnitts

(z.B. aus einer Ganzschrift)

Erarbeitung einer Reihe von Textstellen im Überblick

Erarbeitung zweier Textstellen im Kontrast

 

Anwendung von Analyseverfahren

Erarbeitung im fragend-entwickelnden Unterrichtsgespräch

Erarbeitung nach Aufträgen in Einzelarbeit,  Partnerarbeit, Gruppenarbeit

Ergebnisfixierung: durch Markierungen am Text,  Festhalten und Sortieren von Belegstellen, Exzerpte; Aus­führung von Aufgaben, Beantwortung von Fragen; Erstellung eines Überblicks, einer Grafik, einer Folie etc.; Vorbereitung eines Ergebnisvortrags;

 

Varianten in der Phase der Verarbeitung - Integration

 

Einzelvortrag der Arbeitsergebnisse

sammelndes Unterrichtsgespräch

Abrufen einzelner Ergebnisse

Formen der Präsentation (Folie, Plakat…)

 

Wiederaufnahme der Fragestellung vor der Erarbeitungsphase und Lösung mit Hilfe der Ergebnisse

Integration der Ergebnisse in ein Unterrichtsgespräch über das Ausgangsproblem

Gesprächsentwicklung nach Teilthemen, die sich an den Ergebnissen der Erarbeitung orientieren

exemplarische Vertiefung eines Teilthemas und kursorische Behandlung der anderen Ergebnisse

 

Entwickeln einer neuen Fragestellung auf einer höheren Abstraktions- und Problemebene

Klärung und Vertiefung der  Verstehenshypothese aus der Phase der Problemeröffnung

Klärung einer weiterführenden Fragestellung mit Hilfe der erarbeiteten Ergebnisse

 

neuer Zugriff auf den Text mit Hilfe der erarbeiteten Kenntnisse

Anwendung der Er-/Kenntnisse auf eine neue Textstelle

 

Ergebnisfixierung / Zusammenfassung

 

Schüler fassen mündlich zusammen; ein einzelner, mehrere nacheinander

Lehrer fasst zusammen

Schüler schlagen Ergebnissatz vor

Schüler vergleichen die Endlage nach der Arbeit mit der Ausgangslage

Schüler nennen das Ausgangsproblem und die Problemlösung

Schüler schreiben ein Tafelbild ab

 

Transfer / Aneignung / Anwendung

 

Schüler stellen Bezug zu eigenen Erfahrungen her - Alltagstransfer

Schüler stellen Bezug zu aktuellen gesellschaftlichen Debatten her - interkultureller Transfer

Schüler stellen Bezug zu anderen Texten her - fachlicher Transfer

Schüler stellen Bezug zu verwandten vorbehandelten Themen her - problemorientierter Transfer

Schüler schlagen weitere Konsequenzen für den nächsten Unterricht vor

 

Übung / Wiederholung / Kontrolle / Bewertung

 

Schüler wenden Untersuchungsverfahren auf anderen Text an

Schüler entwickeln ein ähnliches Tafelbild zu einem ähnlichen Text

Schüler verfassen ein Resümee über das Unterrichtsgespräch

Schüler beurteilen ihren eigenen Erkenntnisfortschritt

Schüler nennen die entscheidenden Argumente, die zum Ergebnis beitrugen

Schüler beurteilen die Tauglichkeit des eingesetzten Verfahrens

Schüler machen Verbesserungsvorschlage zum Stundenverlauf

 

Hausaufgabe

 

Schüler verfassen eine nachbereitende Hausaufgabe: z B die Ausformulierung einer Analyse

Schüler verfassen eine nachbereitende Hausaufgabe: z B einen Vergleich mit einem anderen Text

Schüler verfassen eine vorbereitende Hausaufgabe: Lektüre eines nächsten Textes, Nachschlagen von Informationen zu einem Text,  Unterstreichen von Auffälligem in einem neuen Text etc.

Schüler erledigen ihre Hausaufgabe schriftlich, mündlich, mit einem bestimmten Medium, tabellarisch

Schüler erledigen eine schriftliche Hausaufgabe im Normalfall als Text, nur im Ausnahmefall in Stichworten

für die Hausaufgabe wird eine klare Aufgabenstellung gegeben, besonders das Operationsverb macht den Schülerinnen und Schülern klar, was sie zu tun haben

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Verweise:

 

Fachdidaktische Textzugriffe

Phasierung im Literaturunterricht

Typus: kognitiv-analytischer Literaturunterricht

Typus: erarbeitender Unterricht

Typus: Erzähltextanalyse

 

Ergebnisfolie (kann im Ablauf einer Stunde entwickelt werden): http://www.digitale-schule-bayern.de/dsdaten/593/37.pdf

 

zur „produktiven Erschließung“ des literarischen Textes s.: Deutschbuch. Neue Ausgabe 9. Cornelsen. Berlin 2008, S. 65 ff. + Lehrerband

 

Texterarbeitung im Rahmen eines Stationenlernens: http://www.nord.pf.schule-bw.de/oib/klotz/arbeit/works.htm#Spaziergang%201

 

 

© G. Einecke - www.fachdidaktik-einecke.de