FachdidaktikFachdidaktik

Der Schakal (1997) ist ein Actionthriller von Michael Caton-Jones mit Bruce Willis, Richard Gere und Sidney Poitier in den Hauptrollen. Er handelt von einen ehemaligen IRA-Kämpfer, der zum letzten Mal gegen einen alten Feind antreten muss – den Profikiller „Schakal“ und wurde größtenteils in Montreal & Quebec gedreht.

Es handelt sich um ein Remake des gleichnamigen Films von Fred Zinnemann aus dem Jahr 1973. Beide beruhen auf dem Roman "Der Schakal" (1971) von Frederick Forsyth.

Inhalt

Zusammenfassung

Der russische Mafioso Terek Murad hat wegen der Erschießung seines Bruders in einem Moskauer Nachtclub die Jagd auf die russische Miliz und das FBI der Vereinigten Staaten eröffnet. Er heuert für 70 Millionen Dollar den "Schakal" an - einen schwer fassbaren, fiesen Attentäter -, um FBI-Direktor Donald Brown zu töten. Fast niemand hat den Schakal je gesehen, der Killer ist zu schnell, zu wandlungsfähig, zu kaltblütig. Eine Ausnahme ist Declan Mulqueen, ein inhaftierter IRA-Scharfschütze. Als Preston und Koslova erfahren, dass Direktor Brown ein Ziel ist, nehmen sie die Dienste des widerstrebenden Mulqueen in Anspruch, um den Schakal aufzuspüren, bevor er Brown ermorden kann.

Doch schon bald gerät Mulqueens große Liebe, die Baskin Isabella, zwischen die Fronten. Jetzt wird die Jagd persönlich. Der Schakal ist amüsiert. Die Uhr tickt unerbittlich. Und dann blitzt in Washington plötzlich Mündungsfeuer auf ...

Handlung

In Moskau wird in einem Nachtclub eine gemeinsame Operation des MVD und des FBI durchgeführt, um Ghazzi, den jüngeren Bruder des tschetschenischen Mafia-Bosses Terkek Murad, zu fassen. Special Agent Carter Preston (Sidney Poitier) arbeitet daher mit Major Valentina Koslova (Diane Venora) zusammen. Ghazzi leistet Widerstand und versucht, Preston zu erstechen. Valentina geht dazwischen, Ghazzi versucht, sie zu erstechen, und sie ist gezwungen, ihn zu erschießen.

In Helsinki informiert der Nachtclubbesitzer Terkek Murad über den Tod von Ghazzi. Terkek richtet ihn mit einem Axthieb auf den Schädel hin, weil er seinen Bruder nicht gerettet hat. Er kontaktiert einen internationalen Auftragskiller mit dem Spitznamen "Der Schakal" (Bruce Willis), um Ghazzis Tod zu rächen. Er heuert ihn an, um eine amerikanische Persönlichkeit zu ermorden, die der Spitze der Macht nahe steht und deren Identität nicht bekannt gegeben wird. Der Schakal ist außergewöhnlich kaltblütig, rücksichtslos und skrupellos. Seine wahre Identität ist unbekannt. Es gibt kein aktuelles Porträt von ihm. Er schneidet sich Masken und ändert sein Aussehen sehr oft. Daher ist es fast unmöglich, ihn zu identifizieren.

Der Schakal schmuggelt sich mit mehreren falschen Identitäten nach Kanada ein. Valentina und Carter nehmen Kontakt zu zwei Personen auf, die in der Vergangenheit mit dem Schakal zu tun hatten: Declan Mulqueen (Richard Gere) und Isabella Zancona (Mathilda May). Declan ist ein irischer Scharfschütze und ehemaliger revolutionärer Terrorist der IRA, der in den USA inhaftiert ist. Isabella ist eine ehemalige baskische Aktivistin, die heute in den USA lebt und mit einem US-Amerikaner verheiratet ist. Isabella und Declan waren vor seiner Gefangennahme ein Paar. Declan ist einer der wenigen Menschen, die das Gesicht des Schakals kennen und daher in der Lage sind, ihn zu identifizieren. Die Ermittler sind überzeugt, dass das Ziel des Schakals der Direktor des FBI, Donald Brown (John Cunningham), ist.

Carter bietet Declan seine vorübergehende Freilassung an, wenn er ihm im Gegenzug dabei hilft, den Schakal zu identifizieren und festzunehmen. Declan stimmt zu. Um sein Ziel auszuschalten, kauft der Schakal ein ferngesteuertes schweres Maschinengewehr. Er gibt bei einer kleinen Firma für Präzisionsmetallverarbeitung einen Auftrag, um ein Stativ für sein Maschinengewehr anfertigen zu lassen. Ein unbekannter Informant, mit dem der Schakal regelmäßig in Kontakt steht, warnt ihn, dass er entdeckt und gejagt wurde. Der Schakal stellt seinen Verfolgern eine Falle, indem er die Griffe ihrer Fahrzeuge vergiftet. Einer der Verfolger stirbt an einer Vergiftung.

Der Bastler hat erkannt, dass das Material, das der Schakal von ihm herstellen lässt, für einen illegalen Zweck bestimmt ist. Beim nächsten Besuch des Schakals macht er ihm klar, was er abgezogen hat, und verlangt, dass er einen höheren als den ursprünglich vereinbarten Betrag zahlt. Der Schakal ist bereit, den neuen Preis zu zahlen, verlangt aber im Gegenzug, dass er das Material an einem verlassenen Ort testen darf. Am Tag des Tests auf einer Lichtung ist der Bastler euphorisch, als er das Maschinengewehr sieht. Der Schakal befiehlt ihm, als bewegliches Ziel zu dienen, um das Leitsystem zu perfektionieren, und erschießt ihn. Der Schakal fährt mit einem Segelboot los und schließt sich einer Regatta auf den Große Seen an, die in Chicago endet, und schleust sich so in die Vereinigten Staaten ein.

Während der Schakal seine letzten Vorbereitungen trifft, erkennt Mulqueen, dass sein Ziel die First Lady der Vereinigten Staaten ist, die eine öffentliche Rede halten soll. Der Schakal, der vorgibt, schwul zu sein, geht mit Douglas, einem Mann, den er zuvor in einer Schwulenbar kennengelernt hat, und ohne dessen Wissen benutzt der Schakal seine Garage, um sein Maschinengewehr aufzubewahren. Als Douglas nach der Arbeit nach Hause kommt, findet er den Schakal beim Essen vor dem Fernseher, und als ein Bericht ausgestrahlt wird, der seine Identität enthüllt, tötet er Douglas, während er friedlich weiter isst.

Am Tag der Rede der First Lady ist die Waffe in einem kleinen SUV versteckt, der in der Nähe des Podests geparkt ist. Der Schakal plant, über eine Fernbedienung auf die First Lady zu schießen.
Mulqueen entdeckt den Schakal jedoch in der Menge und bevor dieser etwas unternehmen kann, schießt Mulqueen auf den SUV und beschädigt dabei die Waffe. Der Schakal eröffnet daraufhin das Feuer und Preston fängt eine Kugel ab, die eigentlich für die First Lady bestimmt war. Nach einer Verfolgungsjagd durch die U-Bahn-Tunnel schießt Zancona auf den Schakal und verletzt ihn schwer; die Pistole des Schakals löst sich jedoch aus und Mulqueen wird getroffen. Während Zancona Mulqueen hilft, zieht der Schakal eine weitere Waffe. Als Mulqueen das sieht, schnappt er sich Zanconas Waffe, schießt mehrmals auf den Schakal und tötet ihn.

Einige Tage später nehmen Preston und Mulqueen an der Beerdigung des Schakals in einem anonymen Grab teil. Preston enthüllt, dass er nach Russland zurückkehrt, um die Gangster hinter dem Schakal zu verfolgen. Er sagt, dass Mulqueens Antrag auf Freilassung abgelehnt wurde, er aber wahrscheinlich in ein Gefängnis mit minimaler Sicherheit verlegt wird. Prestons Heldentum bei der Rettung der First Lady hat seinen Einfluss innerhalb des FBI gestärkt. Er kehrt Mulqueen den Rücken zu und ermöglicht ihm so seine ungehinderte Flucht.

Film

Stab

Besetzung

Eine Liste der Darsteller / Schauspieler / Rollen aus dem Film "The Others"

Kritik

"Der Schakal" wurde anfänglich von vielen namhaften Kritikern zerrissen: insbesondere wurde moniert, das es dem 1973 gedrehten Film (der heute ziemlich angestaubt wirkt) von Fred Zinnemann keine neue Facetten abgewinnen konnte. Der Film galt lange als platte ambitionslose Neuverfilmung, hat sich aber inzwischen zum Kultfilm gemausert, nicht zuletzt wegen seiner scharfsinnigen psychologischen Zeichnung der Charaktere.

Hinzukommt, das zwei Hauptdarstellern Rollen einnehmen, die nicht ihrem "Klischee" entsprechen:
Bruce Willis ist kein "Hau den Lukas" Typ mit flotten Sprüchen, sondern ein introvertierter Psychopath, der einen genialen Masterplan ausheckt (und nur wenige Sätze spricht (insbesondere wenn man von der Schlussszene absieht)).
Richard Gere ist kein Frauenheld mit Schlafzimmeraugen sondern ein Idealist, der methodisch seinen gesunden Menschenverstand einsetzt, um seinen Widersacher auf die Schliche zu kommen.

Mit einer Vielzahl brillant fotografierter Schauplätze in den USA und Kanada und einer Handlung von mittlerer Komplexität ist der Film ein fein abgestufter Thriller, mit überraschenden Wendungen. Auch wenn der Zuschauer Bruce Willis dabei begleiten darf, welche Vorbereitungen er trifft, fügt sich das Puzzle erst am Ende des Thrillers.

Soundtrack

Die Original-Musik wurde von Carter Burwell komponiert. Sie wurde nie offiziell auf CD veröffentlicht, obwohl Burwell ausgewählte Stücke aus dem Film auf seine Website hochgeladen hat. Das Projekt war keine glückliche Erfahrung für Burwell; er mochte das Drehbuch nicht und missbilligte den Remix seiner Filmmusik durch den Produzenten Danny Saber.

  1. "Going Out of My Head" - Fatboy Slim
  2. "Poison" - The Prodigy
  3. "Superpredators (Metal Postcard)" - Massive Attack (basierend auf Siouxsie and the Banshees' "Mittageisen")
  4. "Star" - Primal Scream
  5. "Swallowed" (Goldie/Toasted on Both Sides Mix) - Bush
  6. "Joyful Girl" (Peace and Love Mix) - Ani DiFranco
  7. "Shining" - Moby
  8. "It's Over, It's Under" - Dollshead
  9. "Get Higher" - Black Grape
  10. "Sunray 2" - Goldie & J Majik
  11. "Shineaway" - BT featuring Richard Butler
  12. "Red Tape" - Agent Provocateur
  13. "Toothache" (Chemical Risk mix) - The Charlatans
  14. "Leave You Far Behind" - Lunatic Calm
  15. "Raw Power" - Apollo 440
  16. "Demon's Theme" - LTJ Bukem
  17. "Quédate Aquí" - Mariachi Ameca (Geschrieben von José Luis Cervantes)

Trivia