FachdidaktikFachdidaktik

Das Leben ist schön (1997) ist eine Tragik-Komödie von & mit Roberto Benigni. Er handelt von einen jüdischen italienischen Buchhändler, der seine fruchtbare Phantasie einsetzt, um seinen Sohn vor den Schrecken der Internierung in einem Nazi-Konzentrationslager zu schützen.

Der Film wurde teilweise durch das Buch "Am Ende schlug ich Hitler" von Rubino Romeo Salmonì und durch Benignis Vater inspiriert, der während des Zweiten Weltkriegs zwei Jahre im Konzentrationslager Bergen-Belsen verbrachte.

Inhalt

Zusammenfassung

Die Tragikomödie spielt zur Zeit des Zweiten Weltkriegs und besteht aus 2 Handlungsabschnitten, die etwa gleich lang sind.

1939 in Arezzo (Toskana): Guido Orefice, ein junger jüdischer Italiener voller Fröhlichkeit, träumt davon, eine Buchhandlung zu eröffnen, trotz der Schikanen der faschistischen Verwaltung. Er verliebt sich in Dora, eine Lehrerin, die im familiären Konformismus erstickt, und entführt sie am Tag ihrer Verlobung mit einem Bürokraten des faschistischen Regimes.

Fünf Jahre später haben Guido und Dora einen Sohn: Giosué. Doch die Rassengesetze sind in Kraft getreten und als Juden werden Guido und sein Sohn in ein deutsches Konzentrationslager deportiert. Aus Liebe zu ihnen steigt Dora freiwillig in den Zug, der sie ins Lager bringt. Dort will Guido alles tun, um seinem Sohn den Horror zu ersparen. Er lässt sie glauben, dass die Beschäftigung im Lager in Wirklichkeit ein Spiel für ihren Geburtstag ist, bei dem es darum geht, einen echten Panzer zu gewinnen. Um diesen Panzer zu gewinnen, erklärt Guido seinem Sohn, dass man teilweise schwierige Aufgaben und Missionen erfüllen müsse, um die 1000 Gewinnpunkte zu erreichen.

Handlung

Im faschistischen Italien des Jahres 1939 kommt Guido Orefice, ein junger italienischer Jude, zum Arbeiten in die Stadt Arezzo in der Toskana, wo sein Onkel Eliseo im Restaurant eines Hotels arbeitet. Guido ist witzig und scharfsinnig und verliebt sich in ein nichtjüdisches Mädchen namens Dora. Später sieht er sie in der Stadt wieder, wo sie Lehrerin ist und sich mit Rodolfo verloben soll, einem reichen, aber arroganten Beamten, mit dem Guido regelmäßig zusammenstößt. Guido inszeniert viele "zufällige" Vorfälle, um sein Interesse an Dora zu zeigen.

Schließlich erkennt Dora Guidos Zuneigung und Versprechen und gibt ihm wider besseres Wissen nach. Er stiehlt die Dame auf einem Pferd von ihrer Verlobungsfeier und demütigt damit ihren Verlobten und ihre Mutter. Später heiraten die beiden, bekommen einen Sohn, Giosuè, und führen eine Buchhandlung.

Während des Zweiten Weltkriegs, im Jahr 1944, als Norditalien von Nazi-Deutschland besetzt wird, werden Guido, sein Onkel Eliseo und Giosuè an Giosuè's Geburtstag verhaftet. Sie werden zusammen mit vielen anderen Juden in einen Zug gezwungen, der sie in ein Konzentrationslager bringt. Nachdem sie einen Wachmann auf ihren Mann und ihren Sohn angesprochen hat und ihm gesagt wurde, dass es sich nicht um einen Irrtum handelt, steigt Dora freiwillig in den Zug, um in der Nähe ihrer Familie zu sein.

Da jedoch Männer und Frauen im Lager getrennt sind, sehen sich Dora und Guido während der Internierung nicht. Guido benutzt den Lautsprecher des Lagers, um Dora symbolische oder wörtliche Botschaften zu schicken und ihr zu versichern, dass er und ihr Sohn in Sicherheit sind. Eliseo wird kurz nach ihrer Ankunft in einer Gaskammer ermordet. Giosuè entgeht nur knapp der Vergasung, da er es hasst, zu baden und zu duschen, und er ist den anderen Kindern nicht gefolgt, als ihnen befohlen wurde, in die Gaskammern zu gehen und ihnen gesagt wurde, dass es sich um Duschen handelt.

Im Lager verbirgt Guido die wahre Situation vor seinem Sohn. Guido erklärt Giosuè, dass das Lager ein kompliziertes Spiel ist, bei dem er die Aufgaben erfüllen muss, die Guido ihm stellt. Für jede dieser Aufgaben erhalten sie Punkte, und wer zuerst tausend Punkte erreicht, gewinnt einen Panzer. Er erklärt ihm, dass er Punkte verliert, wenn er weint, sich beklagt, dass er seine Mutter will, oder sagt, dass er Hunger hat, während ruhige Jungen, die sich vor den Lagerwächtern verstecken, zusätzliche Punkte erhalten. Giosuè sträubt sich manchmal, bei dem Spiel mitzumachen, aber Guido überzeugt ihn jedes Mal, weiterzumachen.

Einmal nutzt Guido den Besuch deutscher Offiziere und ihrer Familien aus, um Giosuè zu zeigen, dass sich andere Kinder im Rahmen des Spiels verstecken, und er nutzt auch aus, dass ein deutsches Kindermädchen Giosuè für einen ihrer Schützlinge hält, um ihn zu füttern, während Guido die deutschen Offiziere bedient. Guido und Giosuè werden von einem anderen Diener fast als Gefangene entlarvt, bis man Guido dabei erwischt, wie er allen deutschen Kindern beibringt, wie man "Danke" auf Italienisch sagt, und damit eine List anwendet.

Guido hält diese Geschichte bis zum Schluss aufrecht, als er im Chaos der Schließung des Lagers beim Herannahen der Alliierten seinem Sohn sagt, er solle in einer Kiste bleiben, bis alle weg sind, da dies die letzte Aufgabe im Wettbewerb sei, bevor er den versprochenen Panzer bekommt. Guido macht sich auf die Suche nach Dora, wird aber von einem deutschen Soldaten erwischt. Ein Offizier befiehlt, Guido zu exekutieren, der von dem Soldaten abgeführt wird. Auf dem Weg in den Tod geht Guido ein letztes Mal an Giosuè vorbei und zwinkert ihm zu, immer noch in seiner Rolle und im Spiel. Dann wird Guido erschossen und in einer Gasse liegen gelassen.

Am nächsten Morgen kommt Giosuè aus dem Schwitzkasten, als eine Einheit der US-Armee, angeführt von einem Sherman-Panzer, eintrifft und das Lager befreit wird. Giosuè ist überglücklich, dass er das Spiel gewonnen hat (er weiß nicht, dass sein Vater tot ist) und glaubt, dass er den Panzer gewonnen hat, und ein amerikanischer Soldat erlaubt ihm, auf dem Panzer mitzufahren.

Auf dem Weg in die Sicherheit sieht Giosuè bald Dora in der Prozession, die das Lager verlässt, und trifft seine Mutter wieder. Während der junge Giosuè seiner Mutter aufgeregt erzählt, dass er einen Panzer gewonnen hat, wie es sein Vater versprochen hatte, erinnert sich der erwachsene Giosuè in einem zufällig mitgehörten Monolog an die Opfer, die sein Vater für ihn und seine Geschichte gebracht hat.

Film

Stab

Besetzung

Eine Liste der Darsteller / Schauspieler / Rollen aus dem Film "The Others"

Kritik

Der Film wurde von der italienischen Presse gelobt und Benigni als "Nationalheld" bezeichnet. Papst Johannes Paul II., der eine private Vorführung mit Benigni erlebte, zählte den Film zu seinen 5 Lieblingsfilmen. Mit einem Einspielergebnis von 240 Millionen US-Dollar war "Das Leben ist schön" weltweit der bisher erfolgreichste italienische Film, in Italien allein wurde er jedoch von "Che bella giornata" (2011) auf den zweiten Platz verwiesen.

Er erhielt 1999 den Oscar für den besten Hauptdarsteller, den besten fremdsprachigen Film und die beste Musik eines Dramas (außerdem Nominierungen für Regie, Schnitt, Drehbuch und den besten Film).

Benigni nimmt Anleihen bei Chaplin, aber auch bei den Marx Brothers und bei einer Tradition von Clowns, die bis zur Commedia del Arte zurückreicht. Seine komische Persönlichkeit hat sich für die Amerikaner als ebenso unwiderstehlich erwiesen wie für die Italiener. Er beschreibt sich selbst als ein hässliches kleines Kind, das die Menschen als Clown für sich gewonnen hat und bis heute nicht damit aufhört.

Benigni ist kein Jude, und da er befürchtete, Holocaust-Überlebende zu beleidigen, beriet er sich während der gesamten Produktion mit dem Zentrum für die Dokumentation des zeitgenössischen Judentums in Mailand. Zusammen mit zwei italienischen Auschwitz-Überlebenden erscheint das Zentrum im Abspann, und sein Sprecher, Marcello Pezzetti, ist von dem Film begeistert. Er behauptet jedoch nicht, dass der Film eine realistische Darstellung der Vernichtungslager ist, und räumt ein, dass die Heirat zwischen einem Juden und einer Nicht-Jüdin, wie sie im Film dargestellt wird, zu jener Zeit durch Mussolinis faschistische Rassengesetze verboten gewesen wäre.

Aber "Das Leben ist schön" hat mehr als nur ein paar kritische Gegenstimmen. Er wurde u.a. als "Die unerträgliche Leichtigkeit von Benigni" betitelt, und J. Hoberman nannte es eine "Tour de Farce". Die Kritik von Hoberman erinnert an Claude Lanzmanns Reaktion auf "Schindlers Liste". Bei allem Charme, den Begnini versprüht, befürchten die Kritiker zu Recht, dass sein komödiantischer Zauber in seine Wirkung dadurch erzielt, dass er schmerzhafte Realitäten verzerrt und eine Art Selbstbetrug bei Menschen hervorruft, die es eigentlich besser wissen müssten.

Der Zauber verschwindet für manche Zuschauer nach der Hälfte des Films. Auf der Leinwand ist die bedrohliche Lokomotive zu sehen, die Spielberg in "Schindlers Liste" so wirkungsvoll eingesetzt hatte. Für diejenigen, die die Geschichte der Endlösung kennen, hatte Spielberg ein perfektes Bild für Auschwitz gewählt. Die Nazis errichteten das Vernichtungslager zweieinhalb Stunden von Krakau entfernt und in der Nähe des Kreuzungspunkts der Eisenbahnlinien, die quer durch Europa verliefen. In Auschwitz kann der Besucher noch immer sehen, was von den persönlichen Gegenständen der Juden aus ganz Europa übrig geblieben ist, die mit Zügen zur Massenvernichtung in die Gaskammern gebracht wurden.

Doch der Holocaust ist keine Fabel, und einen Spielfilm zu einer solchen zu machen, führt zu beunruhigenden Arten der Selbsttäuschung. Hoberman hadert mit der Moral der Geschichte: Ein Kind übersteht Auschwitz unbeschadet, weil sein Vater ihm vorgaukelt, es sei alles nur ein Spiel. Welcher Vater würde nicht dasselbe für sein Kind tun, wenn er könnte? Stellen Sie sich vor, dass Auschwitz nur ein böser Traum ist und dass Sie Ihr Kind in den Arm nehmen und eine Geschichte mit einem glücklichen Ende erfinden könnten, um es zu trösten. Stellen Sie sich vor, Ihr getröstetes Kind würde mit einem Lächeln im Gesicht wieder einschlafen. Wenn es für Eltern gottähnliche Momente gibt, dann sind es solche, in denen man ein verängstigtes Kind trösten kann. Aber manchmal sind die Ängste des Kindes real und die "Ausflüchte" der Eltern sind es nicht.

Soundtrack

Die Original-Musik zum Film wurde von Nicola Piovani komponiert, mit Ausnahme von 2 klassischen Stücken, die eine wichtige Rolle spielen: die "Barcarolle" (Schöne Nacht, du Liebesnacht) von Jacques Offenbach und dem Sextett "Ein musikalischer Spaß" von Mozart.

  1. Buon Giorno Principessa 3:29
  2. La vita è bella 2:46
  3. Viva Giosuè 1:19
  4. Grand Hotel Valse 1:57
  5. La notte di favola 2:32
  6. La notte di fuga 3:49
  7. Le uova nel capello 1:07
  8. Grand Hotel Fox 1:55
  9. Il treno nel buio 2:19
  10. Arriva il carro armato 1:04
  11. Valse Larmoyante 2:03
  12. L'uovo di struzzo-danza etiope 1:53
  13. Krautentang 2:46
  14. Il gioco di Giosuè 1:45
  15. Barcarolle 3:54
  16. Guido e Ferruccio 2:26
  17. Abbiamo vinto 3:03

Trivia

Literatur