Themengeleitete Gruppenarbeit

zu Fontane: Irrungen, Wirrungen (Jg. 11)

 

Themen für die Gruppenarbeit - gewonnen aus dem Planungsgespräch:

 

A) Der Ständeunterschied und die soziale Charakterisierung:

die Wohn- und Lebensumstände bei Frau Nimptsch  und Ehepaar Dörr - Bothos Offiziers-Wohnung und die Lebensumstände mit Käthe - die Lebensweise im „Club“ - die Lebensumstände von Lene und Gideon Frank

 

B) Gefühle, Liebesbeziehungen und Ehen:

die Liebe zwischen Botho und Lene - die Ehe zwischen Botho und Käthe - die Liebelei der Club-Kameraden mit den Damen - die Ehe zwischen Lene und Gideon Frank - die Art, über Gefühle zu sprachen

 

C) die Funktion der Naturdarstellung und der realistischen Darstellung von Umgebungen:

die Spaziergänge - Natur in der Szene „Hankels Ablage“ - Aktivitäten im Dörrschen Garten - ...

 

D) Charakterisierung der Figuren:

Lene - Botho - Käthe - der Onkel -  Gideon Frank

 

E) Der Untergang einer Liebe:

die frühen Hinweise - die Störung bei „Hankels Ablage“ - die Rolle des Onkels und der adeligen Familie - Lenes Rückzug und Bothos Abschied - die Erinnerungen

 

 

Gruppenarbeit

 

1.     Ihr bildet Gruppen zu höchstens 5 Personen. Ihr dürft euch zusammensetzen nach Sympathie oder nach Interesse für ein Thema.

2.     Ihr könnt einen Moderator wählen, der die Gespräche in der Gruppe regelt.

3.     Ihr müsst einen oder zwei Berichterstatter wählen, die die Ergebnisse der Klasse vortragen.

4.     Ihr solltet am Beginn die Materialien sichten und die Arbeitsschritte festlegen.

5.     Arbeitsergebnisse sollten zwischendurch von allen notiert werden. - Wenn jemand krank wird, soll er sein Zwischenprodukt einem Gruppenmitglied zukommen lassen (z.B. Heft, e-mail), damit die Gruppe funktionsfähig bleibt!

6.     Ihr gebt euch selbst Hausaufgaben.

7.     Ihr könnt in der Gruppe vorübergehend auch arbeitsteilig vorgehen; dann müsst ihr die Teile für den End­bericht abstimmen und einen gemeinsamen Überblickstext verfassen.

8.     Ihr solltet euch gegenseitig helfen.

9.     Ihr müsst so leise arbeiten, dass die anderen Gruppen im Raum nicht gestört werden.

10. Ihr müsst euch an die festgelegte Zeit halten.

11. Zum Schluss muss jeder sein bewertbares Produkt im Heft stehen haben.

12. Ihr müsst beraten, was als Endergebnis vorgetragen wird.

13. Der Umfang des Produkts, das für den gesamten Kurs vorgetragen wird, soll eine Darbietungszeit von 10 Minuten nicht überschreiten. Ggf. müsst ihr für den Vortrag Teile aus eurem Gesamtergebnis zu­sammen­schneiden.

14. Ihr solltet die Ergebnisse anschaulich vermitteln. Dazu dürft ihr Kopiervorlagen, Folien oder Tafeltex­te herstellen.

 

Arbeitszeit:

Montag: 28.4.xx - 1 Stunde der Doppelstunde + kleine Hausaufgabe zu Dienstag

Dienstag: 29.4.xx - 1 Doppelstunde + größere Hausaufgabe zu Montag, den 5.5.xx

Montag: 5.5.xx - 1 Doppelstunde + Hausaufgabe zu Dienstag

Produkt: ein schriftlicher Text zum Thema der Gruppe - eine Form der Präsentation für alle

Präsentation: ab Dienstag, 6.5.xx;

Vertiefung: dafür muss von jeder Gruppe ausgewählt sein: 1 Textstelle von 1-2 Seiten Umfang, die das Thema ganz konzentriert darstellt; so sollen die anderen Gruppen die Erkenntnisse aus der Präsentation einer Gruppe an der Textstelle kennen lernen, anwenden, nacharbeiten, vertiefen, um Aspekte erweitern...

 

© G. Einecke - www.fachdidaktik-einecke.de