FachdidaktikFachdidaktik

Ein Abwehrmechanismus ist in der Psychologie eine Technik oder ein Trick, den der Verstand unwillkürlich anwendet, um bestimmte treibende Bestrebungen, Wünsche und Wahrheiten (Realitäten), die zu viel Angst oder Kummer hervorrufen, aus dem Bewusstsein herauszuhalten.

Inhalt

Begriff

Sigmund Freud vertrat die Ansicht, dass der Mensch von Energien, Trieben, gesteuert wird, die sein Verhalten bestimmen. Diese Triebe haben einen unbewussten Ursprung, das Es, auf Englisch Id. Manchmal kollidieren diese Triebe mit kulturell bedingten und durch das Über-Ich erzwungenen Normen und Idealen. Die dadurch entstehende Spannung wird durch die Abwehrmechanismen des Ichs aus dem Bewusstsein ferngehalten.

Freuds Tochter, Anna Freud, hat das Konzept für die Kindheit in ihrem bekannten Büchlein "Das Ich und die Abwehrmechanismen" (1936) ausgearbeitet.

Wenn dieselben Mechanismen bewusst angewendet werden, handelt es sich um Bewältigungsmechanismen (bzw. Verteidigungsmechanismen ). Doch oft sind die Grenzen zwischen Unbewusstem, Halbbewusstem und Vollbewusstem nicht scharf, wie auch einige der folgenden Beispiele zeigen.

Beispiele

Zehn der bekanntesten Abwehrmechanismen mit einem Beispiel sind:

  1. Realitätsverweigerung, auch bekannt als Desavouierung. Sich selbst oder anderen (un)bewusst etwas vormachen, wie z.B. jemand, der an Weihnachten oft allein ist und das sehr unangenehm findet, sich aber einredet, dass es ihm nichts ausmacht.
  2. Verdrängung: Die Erinnerung an eine Erfahrung wird unzugänglich. Dieselbe Person behauptet dann, es habe ihr nie etwas ausgemacht, an Weihnachten allein zu sein, und glaubt dies tatsächlich. Das Vergessen von schmerzhaften Dingen aus der Vergangenheit ist eine häufige Form der Verdrängung.
  3. Dissoziation, die Trennung zwischen dem tatsächlichen Erlebnis und der bewussten Erinnerung daran. Der niederländische Professor für Kinderpsychiatrie Frits Boer nennt das Beispiel einer Frau, die in ihrer Kindheit mehrfach sexuell missbraucht wurde und dazu später sagte: "Ich habe versucht zu denken, dass es nicht ich war, mit dem das gemacht wurde." In diesem Fall handelt es sich also um einen mehr oder weniger bewussten Versuch der Dissoziation oder der Trennung zwischen dem, was tatsächlich vom Körper erlebt wird, und dem, was von ihm als Wahrnehmung ins Bewusstsein gelangt. Ein solcher Prozess kann aber auch völlig unbewusst ablaufen.
  4. Regression, d. h. das Auftreten von Verhaltensweisen, die in einem früheren Entwicklungsstadium Ängste und Unsicherheiten verringern konnten. Ein heranwachsendes Mädchen, das es in der neuen Schule sehr schwer hat und zu Hause zwischen ihren Puppen und Bären auf dem Bett Däumchen dreht. Ein erfahrener Bergsteiger erzählte, dass er, wenn er sich vor einer steilen Wand fürchtete, bemerkte, dass er anfing zu daumeln, was ihm half, die Angst zu überwinden.
  5. Projektion, d. h. der Versuch, eigene Eigenschaften oder Gefühle zu leugnen, zu verbergen oder zu unterdrücken, indem man sie einer anderen Person zuschreibt. Dies kann vorkommen, wenn eine Person vom Partner nicht gemocht wird, aber dieses Gefühl nicht ins Bewusstsein dringen lässt und stattdessen behauptet, dass es der Partner ist, der eine Abneigung entwickelt hat.
  6. Rationalisierung, Verdrehung von Erfahrungen, die in ihrer wahren Form zu schmerzhaft sind, um sie anzuerkennen (ins Bewusstsein zu bringen), durch Argumentation in Erfahrungen, die gerade nicht unangenehm waren.
  7. Verdrängung, indem ein anderes Ziel als das eigentliche Ziel an dessen Stelle gesetzt wird, wie z. B. nach einer Beleidigung durch den Chef am Arbeitsplatz den Hund zu Hause anstelle des Chefs zu treten, ohne dass der Hund zu diesem Zeitpunkt einen Grund dafür angibt.
  8. Reaktionsbildung, einer ambivalenten Gefühlslage, bei der der gesellschaftlich oder moralisch inakzeptable Teil verdrängt wird, während der akzeptable Teil stark übertrieben wird. Hassgefühle gegenüber einem Partner können so verdrängt werden und bleiben dank einer Überkompensation in Form von Fürsorgebekundungen gegenüber demselben Partner bestehen.
  9. Sublimierung, die Umwandlung von Urtrieben in sozial oder gesellschaftlich akzeptierte Formen. Im Freudschen Denken sind die primitiven Triebe der Motor aller menschlichen Energie. Wo das unverhohlene Ausleben dieser Triebe in der zivilisierten Gesellschaft verpönt ist, kann man diese inakzeptablen Triebe wie Angst, Sexualität und Aggression in höchst akzeptable Ausdrucksformen wie das Spielen von Musikinstrumenten sublimieren.
  10. Identifizierung, wie bei Geiselnahme oder Inhaftierung mit dem Täter. Die Angst und der Hass gegenüber dem Täter sind zu bedrohlich, als dass sie ins Bewusstsein dringen dürften. Indem es sich mit dem Feind identifiziert, unterdrückt das Selbst diese negativen Gefühle (Stockholm-Syndrom).

Literatur