FachdidaktikFachdidaktik

Obwohl es für den Begriff Cyberspace keine objektive Definition gibt, wird er häufig verwendet, um ein elektronisches Medium zu bezeichnen, in dem die Kommunikation stattfindet. Mit anderen Worten: "die virtuelle Welt der Computer".

Der Cyberspace (englisch cyber als Kurzform für „Kybernetik“, space „Raum, Weltall“: kybernetischer Raum) bezeichnet im engeren Sinne eine konkrete virtuelle Welt („Scheinwelt“).

Filme wie "Tron" (1982), "Ghost in the Shell" (1995), "Johnny Mnemonic" (1995), "eXistenZ" (1999) sowie "Matrix" (1999 ) setzen sich mit dem Phänomen auf unterschiedliche Art & Weise auseinander.

Inhalt

Konzept

Cyberspace ist ein Konzept, das eine weit verbreitete vernetzte digitale Technologie beschreibt. Der Ausdruck stammt aus dem ersten Jahrzehnt der Verbreitung des Internets. Er bezieht sich auf die Online-Welt als eine Welt 'abseits', die sich von der alltäglichen Realität unterscheidet.

Der Begriff fand über die Science-Fiction Literatur Eingang in die Populärkultur, wird aber heute von Technologiestrategen, Sicherheitsexperten, Regierungen, Militärs, Industrieführern und Unternehmern verwendet, um den Bereich des globalen technologischen Umfelds zu beschreiben, der gemeinhin als globales Netz voneinander abhängiger IT-Infrastrukturen, Telekommunikationsnetze und Computerverarbeitungssysteme definiert wird. Andere betrachten den Cyberspace als eine fiktive Umgebung, in der die Kommunikation über Computernetzwerke stattfindet. Das Wort wurde in den 1990er Jahren populär, als die Nutzung des Internets, der Vernetzung und der digitalen Kommunikation dramatisch zunahm; der Begriff Cyberspace konnte die vielen neuen Ideen und Phänomene, die aufkamen, darstellen.

Anwendung

Als soziale Erfahrung können Einzelpersonen über dieses globale Netzwerk interagieren, Ideen austauschen, Informationen weitergeben, soziale Unterstützung leisten, Geschäfte abwickeln, Aktionen durchführen, künstlerische Medien schaffen, Spiele spielen, sich an politischen Diskussionen beteiligen und so weiter. Sie werden manchmal auch als "Cybernauten" bezeichnet. Der Begriff Cyberspace ist zu einem gängigen Begriff geworden, um alles zu beschreiben, was mit dem Internet und der vielfältigen Internetkultur zu tun hat.

Man geht davon aus, dass es unter den Menschen im Cyberspace einen gemeinsamen Kodex von Regeln und ethischen Grundsätzen gibt, die für alle von Vorteil sind und als Cyberethik bezeichnet werden. Viele sind der Ansicht, dass das Recht auf Privatsphäre für einen funktionierenden Cyberethik-Kodex am wichtigsten ist. Diese moralische Verantwortung geht Hand in Hand, wenn man online mit globalen Netzwerken arbeitet, insbesondere, wenn Meinungen mit sozialen Online-Erfahrungen verbunden sind.

Ubiquität: Kommunikation kann von überall und zu jeder Zeit zu oder von überall empfangen werden. Zwei Personen können unabhängig von der Entfernung zwischen ihnen kommunizieren. Dieser Begriff ist auch mit dem Begriff der Schnittstellen, verteilt oder diffus, verknüpft.

Realität: Trotz der Fülle und sogar der Auflösung von Schnittstellen scheint der andere wirklich "da" zu sein (allerdings ist dieses Merkmal bereits beim Telefon vorhanden). Der Eindruck der Präsenz ist mit der Authentizität des emotionalen Inhalts verbunden. Der geografische Raum wird durch neue Attribute bereichert, da der Begriff der Entfernung (Zeit, Aufwand, Kosten) durch die Nutzung des Cyberspace geschwächt wird. Das Wort Geo-Cyberspace wird manchmal verwendet, um diese Entwicklungen zu bezeichnen.