FachdidaktikFachdidaktik

Die Räuber (1781) ist das erste Drama des deutschen Schriftstellers Friedrich Schiller. Es wurde inspiriert durch die Tragödie "Julius von Tarent" (1774) von Johann Anton Leisewitz. Das Theaterstück wurde gegen Ende der Epoche des Sturm und Drangs geschrieben und wird von vielen Kritikern als sehr einflussreich für die Entwicklung des europäischen Melodrams angesehen. Das Stück verblüffte sein Mannheimer Publikum und machte Schiller über Nacht zu einer Sensation (Neu-Deutsch: Influencer ;-).

Das Thema von "Die Räuber" hat gewisse Ähnlichkeit mit einem der beiden Erzählstränge aus dem Schauspiel "König Lear" von William Shakespeares.

Inhalt

Zusammenfassung

Im Mittelpunkt des Stücks stehen Graf Maximilian von Moor und seine beiden Söhne Franz und Karl. Maximilian liebt seinen rebellischen, aber charismatischen Zögling Karl innig, während Franz, der jüngere Sohn, als kalter, berechnender Bösewicht erscheint, der eine Intrige schmiedet, um Karl um sein Erbe zu bringen.

Die Eifersucht, die Franz empfindet, bringt ihn dazu, seinen Vater über das Verhalten von Karl zu belügen, der zum Studium nach Leipzig gegangen ist. Angesichts der Vorwürfe des Diebstahls und der Wollust verstößt Maximilian seinen Sohn. Diese Nachricht wird Karl dazu veranlassen, mit seinen Freunden eine Räuberbande zu gründen und mithilfe dieser Truppe die Begriffe Legalität und Legitimität in Frage zu stellen.

Inzwischen hat es Franz geschafft, seinem Vater mit Hilfe einer weiteren intriganten Lüge über den „verlorenen Sohn“ das Herz zu brechen und sich zum neuen Herrn über Schloss Moor zu machen. Verkleidet betritt Karl das Schloss, durchschaut die Zusammenhänge seines Niedergangs und erfährt, dass ihn Amalia – die ihn nicht erkennt – immer noch liebt.

Als Franz errät, wer unter der Verkleidung steckt, flieht Karl aus dem Schloss und trifft zufällig auf den tot geglaubten Vater, der in einem Hungerturm dahinvegetiert und seinen Lieblingssohn nicht wiedererkennt. Empört schickt Karl seine Räuber los, um das Schloss zu stürmen und den verhassten Bruder Franz festzunehmen. Der allerdings entzieht sich im letzten Moment der gerechten Strafe durch Selbstmord.

Die Räuber entführen Amalia aus dem Schloss und bringen sie zu Karl. Als Amalia sieht, dass Karl lebt, ist sie zunächst glücklich. Als der alte Graf merkt, dass Karl der Anführer der Räuber ist, stirbt er in seinem geschwächten Zustand an dem Schock. Karl versucht, die Räuberbande zu verlassen, wird dann aber an sein Versprechen erinnert, zu bleiben. Er kann dieses Versprechen nicht brechen und kann daher nicht mit Amalia zusammen sein. Als Karl merkt, dass er nicht gehen kann, bittet Amalia darum, dass jemand sie tötet; sie kann ohne ihren Karl nicht leben. Schweren Herzens erfüllt Karl ihren Wunsch. Am Ende des Stücks beschließt Karl, sich den Behörden auszuliefern.

Die Entwicklung des Stücks offenbart die Komplexität von Franz' Motiven sowie die Komplexität von Karls Unschuld und Heldentum.

Figuren

Eine Liste der wichtigsten Figuren des Theaterstücks "Die Räuber":

Handlung

Erster Akt

Der erste Akt findet im Schloss des Grafen von Moor statt. Die Hauptfiguren sind der Graf von Moor und sein jüngerer Sohn Franz. Nicht in Szene gesetzt, aber erwähnt wird der ältere Sohn des Grafen, Karl. Karl ist ein Student in Leipzig, der frei, aber unverantwortlich lebt.

Erste Szene

Der alte Graf Maximilian von Moor erhält einen Brief aus Leipzig, der Nachrichten über seinen älteren Sohn Karl enthält. Der Inhalt jedoch, den sein jüngerer Sohn Franz liest, ist erschütternd. In dem Brief, der angeblich von einem Freund Karls geschrieben wurde, wird beschrieben, wie Karl hohe Schulden angehäuft hat, die Tochter eines reichen Bankiers entjungfert hat, dessen Verlobten er im Duell getötet hat, und dann vor den Behörden geflohen ist. Der Graf weiß nicht, dass der Brief von Franz selbst geschrieben wurde - der Inhalt ist völlig falsch - und dass der eigentliche Brief von Karl vernichtet wurde. Der Graf ist über diese Nachricht sehr beunruhigt und nimmt einen vermeintlich "freundschaftlichen Rat" von Franz an und entlässt Karl. Der Graf hofft, dass diese drastische Maßnahme Karl dazu bewegen wird, sein Verhalten zu ändern, und dass der Graf froh sein wird, wenn er Karl zurückbekommt. Der Graf lässt Franz den Brief schreiben und drängt ihn, die Nachricht sanft zu überbringen. Franz schreibt jedoch einen besonders unverblümten Brief, um einen tieferen Keil zwischen Karl und seinen Vater zu treiben.

Zweite Szene

Zur gleichen Zeit wie in Szene 1 trinken Karl und sein Freund Spiegelberg in einer Kneipe. Mit dem Eintreffen einiger weiterer Freunde trifft auch der Brief von Franz an Karl ein. Als Karl die Nachricht liest, lässt er den Brief auf den Boden fallen und verlässt sprachlos den Raum. Seine Freunde heben ihn auf und lesen ihn. In Karls Abwesenheit schlägt Spiegelberg vor, dass die Gruppe eine Räuberbande wird. Karl kehrt zurück und ist sichtlich desillusioniert von der Unverblümtheit des Briefes seines Vaters. Seine Freunde bitten ihn, der Anführer ihrer Räuberbande zu werden, und Karl stimmt zu. Sie schließen einen Pakt und schwören, einander und der Bande treu zu sein. Die einzige Unzufriedenheit kommt von Spiegelberg, der gehofft hatte, der Anführer zu sein.

Dritte Szene

In dieser Szene besucht Franz Amalia. Amalia ist mit Karl verlobt. Franz lügt sie an, in der Hoffnung, sie von Karl abzubringen und sie für sich zu gewinnen. Er erzählt ihr, Karl habe den Verlobungsring, den sie ihm geschenkt hat, weggegeben, um eine Prostituierte bezahlen zu können. Diese extreme Charakterveränderung, wie sie in Franz' Geschichte dargestellt wird, lässt Amalia an deren Wahrheit zweifeln, und sie bleibt Karl treu. Sie durchschaut die Lügen von Franz und erkennt seine wahren Absichten. Sie stellt ihn zur Rede, woraufhin er seine "höfliche" Maske fallen lässt und Rache schwört.

Zweiter Akt

Erste Szene

Franz beginnt, die Grundlagen für seinen großen Plan zu schaffen, sowohl Karl als auch den Grafen zu beseitigen. Er hofft, den alten Grafen so sehr zu schockieren, dass er stirbt. Er ermutigt Herman, einen Bastard, dem alten Grafen eine Geschichte über Karl zu erzählen. Er verspricht Herman, dass er als Gegenleistung für seine Hilfe Amalia erhalten wird. Herman verlässt den Raum, um den Plan auszuführen, und gerade als er gegangen ist, offenbart Franz, dass er nicht die Absicht hat, sein Versprechen zu halten. Franz will Amalia für sich selbst.

Zweite Szene

Herman kommt verkleidet zum Schloss. Er erzählt dem alten Grafen, dass er und Karl beide Soldaten waren und dass Karl im Kampf gefallen ist. Dann erzählt er Karls angebliche letzte Worte und schiebt die Schuld auf die Schultern des alten Grafen. Der alte Mann ist schockiert und bekommt von Franz nur harsche Worte zu hören. Er hält es nicht mehr aus und stürzt tot zu Boden. Franz nimmt den Titel auf und warnt vor einer dunklen Zeit, die auf die Menschen in seinem Land zukommt.

Dritte Szene

In dieser Zeit lebt Karl als Anführer der Räuberbande. Sie kampieren in den böhmischen Wäldern. Die Bande wächst, und es kommen neue Mitglieder hinzu. Auch die Loyalität der Räuber zu Karl wächst, denn Karl hat gerade einen der ihren, Roller, vor der Hinrichtung gerettet. Der Fluchtplan wird in die Tat umgesetzt, indem die Stadt in Brand gesteckt wird, was schließlich zur Zerstörung der Stadt und zum Tod von 83 Menschen führt. Im Wald werden sie von einer großen Zahl von Soldaten umzingelt, und ein Priester wird geschickt, um ein Ultimatum zu stellen: Entweder Karl und die Räuber bleiben am Leben, oder alle sterben. Die Räuber bleiben jedoch ihrem Anführer treu, und mit dem Ruf "Tod oder Freiheit" bricht der Kampf aus und beendet den zweiten Akt.

Dritter Akt

Erste Szene

Franz versucht erneut, Amalia zu zwingen, sich ihm anzuschließen. Er sagt ihr, dass ihre einzige andere Möglichkeit darin bestünde, in ein Kloster zu gehen. Das stört Amalia kaum, sie wäre lieber in einem Kloster als die Frau von Franz. Das macht Franz wütend und er droht, sie mit Gewalt zu entführen, indem er sie mit einem Messer bedroht. Amalia täuscht einen Sinneswandel vor, umarmt Franz und nimmt dies zum Anlass, die Waffe an sich zu nehmen. Sie richtet sie gegen Franz und verspricht ihm die Vereinigung der beiden, des Messers und des Franz, wenn er sie noch einmal bedroht.

Zweite Szene

Nach einem langen und anstrengenden Kampf sind die Räuber siegreich. Karl nimmt sich einen Moment Zeit, um über seine Kindheit und seine jüngsten Taten nachzudenken. In diesem Moment erscheint Kosinsky, ein Neuankömmling, in der Szene. Er möchte sich den Räubern anschließen, doch Karl ermutigt ihn, dies nicht zu tun. Karl sagt ihm, er solle zum normalen Leben zurückkehren, es wäre schädlich, ein Räuber zu werden. Kosinsky geht der Sache nach und beschreibt, was ihn dazu veranlasst hat, ein Räuber zu werden. Seine Geschichte hat viele Gemeinsamkeiten mit der von Karl, vor allem, dass Kosinsky auch eine Verlobte namens Amalia hatte. Kosinskys Geschichte endet mit dem Verlust seiner Amalia an seinen Grafen. Karl, der vielleicht nur einen Bruchteil seines bevorstehenden Schicksals sieht, beschließt, nach Hause zurückzukehren. Seine Räuber, zu denen nun auch Kosinsky gehört, folgen ihm.

Vierter Akt

Erste Szene

Karl kommt in seiner Heimat an und bittet Kosinsky, zum Schloss zu reiten und Karl als den Grafen von Brand vorzustellen. Karl teilt einige Erinnerungen an seine Kindheit und Jugend mit, die durch die vertraute Szenerie hervorgerufen werden, aber sein Monolog wird zunehmend düsterer. Er spürt einen Moment des Zweifels an der Sinnhaftigkeit seiner Rückkehr, aber er nimmt seinen Mut zusammen und betritt das Schloss.

Zweite Szene

Der verkleidete Karl wird von Amalia durch die Schlossräume geführt. Sie ist sich seiner wahren Identität nicht bewusst. Franz ist jedoch misstrauisch gegenüber dem seltsamen Grafen von Brand. Er versucht, einen seiner Diener, Daniel, dazu zu bringen, den Fremden zu vergiften, aber Daniel weigert sich aus Gewissensgründen.

Dritte Szene

Daniel erkennt Karl anhand einer alten Narbe wieder. Sie unterhalten sich über das Geschehen auf der Burg und Karl erfährt von dem Komplott, das Franz gegen Karl und seinen Vater geschmiedet hat. Karl möchte Amalia noch einmal besuchen, bevor er abreist. Um Rache geht es ihm zu diesem Zeitpunkt nicht.

Vierte Szene

Bei einem letzten Treffen mit Amalia, die Karl immer noch nicht erkennt, sprechen die beiden über ihre verlorene Liebe. Karl spricht über die Realität seiner Taten, über ihre Gewalttätigkeit, und erklärt, dass er deswegen nicht zu seiner Liebe zurückkehren kann. Amalia ist froh, dass ihr Karl trotz seiner Distanz am Leben ist, und beschreibt ihn als einen durch und durch guten Menschen. Karl zerbricht an Amalias Vertrauen in ihn, flieht aus dem Schloss und kehrt zu seinen Räubern in der Nähe zurück.

Fünfte Szene

In Karls Abwesenheit unternimmt Spiegelberg einen weiteren Versuch, die Räuber gegen Karl aufzubringen, damit er ihr Anführer werden kann. Die Räuber bleiben Karl treu, und Schweizer, einer seiner engen Freunde, tötet Spiegelberg bei diesem Versuch. Karl kehrt zu seiner Bande zurück und wird gefragt, was sie tun sollen. Er sagt ihnen, sie sollen sich ausruhen, und in dieser Zeit singt er ein Lied über eine Konfrontation zwischen dem toten Cäsar und seinem Mörder Brutus. In dem Lied geht es um den Vatermord, der aus einer Legende stammt, in der Brutus möglicherweise der Sohn Cäsars war. Dieses Thema erinnert Karl an seine eigene Situation, und er verfällt in depressive Gedanken. Er erwägt Selbstmord, entscheidet sich aber schließlich dagegen.

In derselben Nacht geht Herman in den Wald, um einem alten, verfallenen Turm Essen zu bringen. In dem Turm wird der alte Graf von Moor nach dem missglückten Attentat dem Hungertod überlassen. Karl bemerkt dies, befreit den alten Mann und erkennt ihn als seinen Vater. Sein Vater erkennt ihn nicht wieder. Der alte Mann erzählt Karl, was ihm widerfahren ist, wie Franz ihn behandelt hat. Karl wird wütend und ruft seine Räuber, um das Schloss zu stürmen und Franz zu befreien.

Fünfter Akt

Erste Szene

In der gleichen Nacht wird Franz von Albträumen geplagt. Beunruhigt und voller Angst eilt er im Schloss umher und trifft auf Daniel, den er beauftragt, den Pfarrer zu holen. Der Pfarrer kommt, und die beiden führen einen langen Disput über Glaube und Schuld, in dem die Ansichten des Pfarrers erläutert werden. Franz fragt den Pfarrer, was seiner Meinung nach die schlimmste Sünde ist, und der Pfarrer erklärt, dass seiner Meinung nach Vatermord und Brudermord die beiden schlimmsten sind. Aber natürlich braucht Franz sich keine Sorgen zu machen, da er weder einen lebenden Vater noch einen Bruder hat, die er töten könnte. Franz, der sich seiner Schuld bewusst ist, schickt den Pfarrer weg und wird durch das Gespräch gestört. Er hört das Herannahen der Räuber und weiß aus dem, was er hört, dass sie es auf ihn abgesehen haben. Er versucht zu beten, kann es aber nicht und bittet Daniel, ihn zu töten. Daniel weigert sich, und so nimmt Franz die Sache selbst in die Hand und tötet sich.

Zweite Szene

Der alte Graf, der immer noch nichts von Karls Identität weiß, beklagt das Schicksal seiner Söhne. Karl bittet um den Segen seines Vaters. Die Räuber bringen Amalia in ihr Lager, und Karl gibt sich als Karl von Moor und Anführer der Räuber zu erkennen. Diese Nachricht ist der letzte Strohhalm für den geschwächten alten Grafen, und er stirbt schließlich. Amalia verzeiht Karl und bringt zum Ausdruck, dass sie immer noch mit ihm zusammen sein möchte. Karl ist durch sein Versprechen an die Räuberbande gebunden und kann nicht gehen. Amalia will nicht ohne Karl leben und bittet darum, dass jemand sie tötet. Einer der Räuber bietet ihr an, dies zu tun, aber Karl besteht darauf, dass er es tut. Karl tötet sie und bereut sein Versprechen gegenüber der Bande. Er beschließt, etwas Gutes zu tun und sich einem Bauern zu stellen, dessen Familie hungert. Der Bauer würde die Belohnung erhalten und seine Familie ernähren können.

Analyse

Die revolutionäre Stimmung der jugendlichen Werke in den frühen Tragödien wird zu einer echten Polemik gegen die politischen und sozialen Institutionen. Schiller bietet uns aufrichtig seine Seele an, wozu er in späteren Werken nicht mehr in der Lage war. Das Drama ist keine exakte Darstellung seines Deutschlands (die Figuren außerhalb der Rebellion sind oft leblos oder gar falsch), aber es analysiert die revolutionäre Stimmung genau. Die libertären Figuren sind in der Tat voller Leidenschaft, denn die Räuber sind das Ventil einer großen Seele, die zu lange in einer niedrigen Gesellschaft komprimiert wurde.

Die Geschichte der Hauptfiguren basiert auf Schubarts Kurzgeschichte Der tugendhafte Faulpelz, die Lenz zu seinem gleichnamigen Theaterstück inspirierte. Was die Themen der Handlung angeht, so ist das Motiv der verfeindeten Brüder dasselbe wie das des Vatermordes; der väterliche Fluch hingegen ist das größte Unglück, das dem Schillerschen Helden widerfahren kann.

Schiller gibt vor, zeigen zu wollen, dass die Rebellion gegen die konstituierte Gesellschaft nicht nur an sich schädlich ist, sondern auch, weil sie die ethische Einheit der Familie untergräbt. Es muss jedoch klargestellt werden, dass Karl auch dann rebelliert hätte, wenn sein Bruder nicht gegen ihn intrigiert hätte. Seine Revolte ist ein Versuch, die Vitalität freizusetzen, die die politische und soziale Ordnung seiner Zeit unterdrückt. Er verkauft sich auf seine Weise an den Teufel, der von Spiegelberg verkörpert wird, und es ist kein Zufall, dass uns Karl zu Beginn des Stücks nur in seiner Begleitung vorgestellt wird. Schon der Name Spiegelberg deutet auf den Spiegel hin, in dem Karl seine böse Seite erkennen kann. Er hat also nicht nur seinen Bruder zum Feind, sondern steht auch unbewusst dieser bösen Figur gegenüber.

Zum Glück gibt es auch die gute Seite, nämlich Kosinsky, dessen Geschichte der von Karl sehr ähnlich ist. In Schillers zukünftigen Werken wird die Erzählpsychologie geradliniger sein, während in Die Masnadier der Protagonist nicht nur er selbst ist, sondern auch das Schlechteste und das Beste der ihn umgebenden Kameraden. Die Figur des Karl schwankt zwischen Gut und Böse. Eine Situation, in der dieses Schwanken dargestellt wird, könnte diejenige im Wald nach der Schlacht sein: Karl erinnert sich an die Freuden und die Unschuld seiner Kindheit; nachdem er den entscheidenden Schritt zum Bösen getan hat, erkennt er, dass es zu spät ist, umzukehren. Es ist anzumerken, dass die letzte religiöse Krise von Franz (und in geringerem Maße von Karl) wie Zugeständnisse an die Zensur und den Publikumsgeschmack wirken. Die Tatsache, dass Karl schließlich den richtigen Weg, d.h. den Weg zum Volk findet (indem er sich der Gerechtigkeit hingibt), reicht nicht aus, um zu sagen, dass er sich auch sozial erlöst.

Was die Beziehung zwischen den beiden Brüdern betrifft, so sind sie sich im ersten Entwurf nie begegnet, was auch ganz natürlich war, da sie zwei komplementäre Aspekte der Schillerschen Seele darstellen (daher ist es auch natürlich, dass sie dieselbe Frau lieben).

In der Szene, in der Karl sich Amalia als Graf Brand verkleidet vorstellt, vergleicht sie unwillkürlich die gute und die böse Seele ihres Geliebten. Dieser Vergleich wird durch die Tatsache, dass Amalia den bösen Karl vor sich hat, zu dem sie sich dennoch hingezogen fühlt, und das Porträt von Karl in der Hand hält, brillant dargestellt. Schließlich erkennt sie Karls Doppelzüngigkeit: "Mörder! Teufel! Ich kann dich nicht lassen, Engel!" (Mörder, Teufel, ich kann dich nicht verlassen, mein Engel).

Vermächtnis

Auf das Stück wird in Dostojewskis Die Brüder Karamasow Bezug genommen. Fjodor Karamasow vergleicht sich selbst mit dem Grafen von Moor, während er seinen ältesten Sohn Dmitri mit Franz Moor und Iwan Karamasow mit Karl Moor vergleicht.
Es wird auch im ersten Kapitel von Iwan Turgenjews "Erste Liebe" und kurz in Kapitel 28 von Charlotte Brontës "Jane Eyre" erwähnt. Es wird angenommen, dass G. W. F. Hegel in seiner "Phänomenologie des Geistes" das "Gesetz des Herzens" nach Karl Moor modelliert.

Die fiktive Figur Johannes Scheffler, der in Sönke Wortmanns Filmkomödie "Kleine Haie" versucht, an deutschen Schauspielschulen aufgenommen zu werden, bedient sich dazu Karls Monolog „Hört ihr's wohl?“ (Akt II, Szene 3).

Literatur