FachdidaktikFachdidaktik

Das Drama eine spezifische Form der Literatur, in der eine Konfliktsituation durch Wort und Geste einem Publikum dargestellt wird. Er wird verwendet, um Theaterstücke, Bücher, Filme, Fernsehsendungen und andere Formen der Literatur zu charakterisieren, die sich auf bestimmte persönliche Entwicklungen einer oder mehrerer Personen konzentrieren.

Als Gattung der Poesie wird die dramatische Form seit Aristoteles' Poetik (ca. 335 v. Chr.) - dem frühesten Werk der dramatischen Theorie - der Epik und der Lyrik gegenübergestellt.

Inhalt

Etymologie

Der Begriff "Drama" stammt aus dem Griechischen und bedeutet "Tat" oder "Akt" (klassisches Griechisch: δρᾶμα, drâma), abgeleitet von "ich tue" (klassisches Griechisch: δράω, dráō). Die beiden Masken, die mit dem Drama assoziiert werden, stellen die traditionelle Gattungsunterscheidung zwischen Komödie und Tragödie dar.

Verwendung

Ein Drama behandelt in der Regel ein emotionales Thema, das es dem Zuschauer oder Leser ermöglicht, sich in die Figuren einzufühlen und sich mit ihnen zu identifizieren.

Innerhalb des Theaters weist das Drama zahlreiche Ableger auf, von denen die wichtigsten die Komödie und die Tragödie sind. Obwohl Drama ein Synonym für Theaterstück ist, beschränkt sich die Verwendung des Begriffs manchmal auf das "ernste Drama".

Das antike Drama beinhaltet 6 Elemente: die Handlung (mythos), die Charaktere (ethos), die Rede oder Sprache (lexis), der Gedanke bzw. die Absicht (dianoia), die Schau (opsis) und der Gesang bzw. die Musik (melopiia), wohingegen das Element der Musik in den meisten moderneren Dramen eher keine Rolle mehr spielt.

Einige Autoren brachen bewusst die aristotelische Vorstellung der Einteilung des Dramas in 5 Akte. Heinrich von Kleists Penthesilea ist in 24 Szenen unterteilt, Lessings Die Juden in 23 Auftritte.

Die Verwendung des Begriffs "Drama" in einem engeren Sinne zur Bezeichnung einer bestimmten Art von Theaterstück stammt aus der Neuzeit. "Drama" in diesem Sinne bezieht sich auf ein Stück, das weder eine Komödie noch eine Tragödie ist - zum Beispiel Zolas Thérèse Raquin (1873) oder Tschechows Iwanow (1887).

Diese engere Bedeutung haben auch die Film- und Fernsehindustrie übernommen, um "Drama" als Genre innerhalb ihrer jeweiligen Medien zu beschreiben. Der Begriff "Hörspiel" wurde in beiden Bedeutungen verwendet - ursprünglich wurde er für Live-Aufführungen verwendet. Er kann sich auch auf das anspruchsvollere und ernstere Ende der dramatischen Produktion des Radios beziehen.

Merkmale

In einem Drama wird eine menschliche Konfliktsituation durch Worte (gesprochen oder gesungen) und/oder Gesten (wie Tanz, Mimik) dargestellt. Die Handlung hat in der Regel eine kausale Folge.

Das Drama wird neben der Epik und der Lyrik zu den poetischen Gattungen gezählt, von denen es sich durch die Unabhängigkeit der handelnden Personen (die sich gleichsam vom "schöpferischen Dichter" gelöst haben) unterscheidet. In Petersens Dreieck können Epik, Lyrik und Dramatik verglichen werden.

Die notwendige Folge des geschriebenen Dramas ist seine Aufführung (im Theater), so dass seine Untersuchung sowohl zur Literaturwissenschaft als auch zur Theaterwissenschaft gehört. Aus der Perspektive des Theaters betrachtet, ist das geschriebene Wort jedoch kein Muss: Es gibt auch getanztes und pantomimisch dargestelltes Theater.

Seit dem Ende des 20. Jahrhunderts wird zwischen dramatischem und postdramatischem Theater unterschieden, da oft andere theatrale Elemente außerhalb des Textes entscheidend wurden.

Die Merkmale des antiken griechischen Dramas sind: