FachdidaktikFachdidaktik

Eine Erzählung oder Geschichte ist ein Bericht über eine Reihe von zusammenhängenden Ereignissen oder Erfahrungen, unabhängig davon, ob es sich um nicht-fiktionale (Memoiren, Biografien, Nachrichten, Dokumentationen, odephorische Literatur usw.) oder fiktionale (Märchen, Fabel, Legende, Spannung, Roman usw.) handelt.

Das Wort leitet sich von dem lateinischen Verb narrare (erzählen) ab, das sich wiederum von dem Adjektiv gnarus (wissend oder geschickt) ableitet.

Neben der Argumentation, der Beschreibung und der Darlegung gehört die Erzählung im weiteren Sinne zu den diskursiven Formen. Im engeren Sinne handelt es sich um eine Form des fiktionalen Schreibens, bei der der Erzähler direkt mit dem Leser kommuniziert. Die als russischer Formalismus bekannte Schule der Literaturkritik wandte die Methoden der Analyse von erzählenden Romanen auf nicht-fiktionale Texte, wie z. B. politische Reden, an.

Erzählungen können in verschiedene thematische oder formale Kategorien eingeteilt werden: Sachbücher (z. B. kreative Sachbücher, Biografie, Journalismus und Geschichtsschreibung), fiktionale Darstellungen historischer Ereignisse (z. B. Anekdoten, Mythen, Legenden und historische Fiktion) und eigentliche Fiktion (z. B. Literatur in Prosaform und manchmal auch in Gedichtform, Kurzgeschichten, Romane, erzählende Poesie und imaginierte Erzählungen, die in anderen Textsorten, Spielen oder Live- oder aufgezeichneten Performances dargestellt werden).

Ein wichtiger Bestandteil des Geschichtenerzählens ist der Erzählmodus, d. h. die Gesamtheit der Methoden, die verwendet werden, um die Erzählung durch einen Erzählprozess zu vermitteln.

Die „Erzählung“ stellt ein nicht exakt umrissenes Literaturgenre dar. Charakteristisch ist, das der Text meist kürzer und weniger „verschachtelt“ ist als in einem Roman und nicht die strengen formalen Anforderungen an eine erfüllt.

Inhalt

Definition

Im weiteren Sinne meint man mit dem erzählerischen Genre die literarische Gattung der Epik als Ganze. Der Begriff der „Erzählung“ kann folglich als Oberbegriff für alle epischen Gattungen – wie Roman, Novelle, Anekdote, Kurzgeschichte, Sage, Märchen, Nacherzählung usw. – einschließlich der Erzählung im engeren Sinne gebraucht werden.

Die pragmatische Definition der Erzählung im engeren Sinne legt den Schwerpunkt auf die Akzeptanz der Darstellung in einem interaktiven Kontext. Wenn wir beispielsweise eine Montageanleitung oder ein Kochrezept lesen, sind wir mit der sequentiellen Darstellung einer Abfolge von Handlungen konfrontiert, und dennoch betrachten wir diese Texte nicht als Erzählungen im eigentlichen Sinne. In diesem letzten Punkt würde die "Erzählbarkeit" (tellability) der Erzählung neben rein kontextuellen und kulturellen Faktoren auch von Faktoren abhängen, die eine spezifische Form der erzählten Geschichte oder ihrer Darstellung bestimmen. Kognitivistische Ansätze betonen die Bedeutung des Bruchs (breach) einer Regelmäßigkeit (canonicity), die die Funktion hätte, die Handlungssequenz aus der Erzählperspektive zu verknüpfen (complication) und ihre Erzählbarkeit (tellability) zu begründen.

Es gibt eine semantische/pragmatische Anforderung, dass die Handlungen oder Ereignisse einer Komplikation "wichtig" oder "interessant" sein müssen. So wird die Tatsache, dass ich die Tür zu meinem Haus öffne, im Allgemeinen keine mögliche Komplikation einer Erzählung darstellen.

Umgekehrt gilt: Wenn ein unerwartetes Ereignis eintritt oder ein Hindernis auftaucht, folgt der Ablauf des Geschehens nicht einem gewohnten Ablauf. Diese Situation wird zu einem potenziellen Gegenstand der Erzählung. Man kann auch zeigen, dass das Interesse an der Geschichte von der Vielzahl ihrer virtuellen Entwicklungen abhängt, die ebenso viele mögliche Geschichten darstellen, die in eine tatsächliche Geschichte eingebettet (embedded stories) sind.

Es ist möglich, diese verschiedenen kognitiven und poetischen Faktoren, die das erzählerische Interesse bestimmen, mit einer allgemeinen Form der erzählerischen Zurückhaltung in Verbindung zu bringen, die eine Spannung erzeugt, welche die Aktualisierung der Erzählung auf einen ungewissen Ausgang hin orientiert. Die Erzählbarkeit anderer Erzählungen (z. B. historischer oder journalistischer) kann von heterogenen Faktoren abhängen, z. B. von der Fähigkeit, ohne Umschweife ein Erklärungsmuster für ein bereits bekanntes Ereignis zu entwerfen.

Überblick

Eine Erzählung ist die Schilderung eines wahren oder fiktiven Ereignisses oder einer zusammenhängenden Abfolge von Ereignissen, die manchmal von einem Erzähler einem Publikum vorgetragen wird (wobei es mehr als eine Erzählung geben kann).

Eine persönliche Erzählung ist eine Prosaerzählung, die über persönliche Erfahrungen berichtet. Erzählungen sind zu unterscheiden von Beschreibungen von Eigenschaften, Zuständen oder Situationen und auch von dramatischen Darstellungen von Ereignissen (obwohl ein dramatisches Werk auch erzählende Reden enthalten kann).

Eine Erzählung besteht aus einer Reihe von Ereignissen (der Geschichte), die in einem Erzählprozess (oder Diskurs) erzählt werden, in dem die Ereignisse ausgewählt und in einer bestimmten Reihenfolge angeordnet werden (die Handlung, was auch "Zusammenfassung der Geschichte" bedeuten kann). Der Begriff "Emplotment" beschreibt, wie Autoren oder andere Erzähler Erzählungen strukturieren und anordnen, wenn sie persönliche Erfahrungen verarbeiten.

Die Kategorie der Erzählungen umfasst sowohl die kürzesten Berichte über Ereignisse (z. B. die Katze saß auf der Matte oder eine kurze Nachricht) als auch die längsten historischen oder biografischen Werke, Tagebücher, Reiseberichte usw. sowie Romane, Balladen, Epen, Kurzgeschichten und andere fiktionale Formen. In der Belletristik ist es üblich, Romane und kürzere Erzählungen in Ich-Erzählungen und Dritte-Person-Erzählungen zu unterteilen. Als Adjektiv bedeutet "narrativ" "durch das Erzählen von Geschichten gekennzeichnet oder darauf bezogen": Die Erzähltechnik ist also die Methode des Erzählens von Geschichten, und die erzählende Poesie ist die Klasse der Gedichte (einschließlich Balladen, Epen und Liebesromane), die Geschichten erzählen, im Unterschied zur dramatischen und lyrischen Poesie.

Literatur