FachdidaktikFachdidaktik

"Fishbowl" (auch Innen-/Außenkreis-Methode) ist eine Form des Dialogs, die bei Diskussionen mit vielen Teilnehmern eingesetzt wird. Der Vorteil besteht darin, dass sich die gesamte Gruppe dem Gespräch beteiligen kann.
Fishbowl-Gespräche (auch: Gesprächslabor) werden manchmal auch bei partizipativen Veranstaltungen wie Unkonferenzen eingesetzt.


Ablauf

Wie bei der Podiumsdiskussion ist die Diskussionsrunde überschaubar, da immer nur eine kleine Anzahl von Teilnehmern gleichzeitig diskutieren kann. Themen werden dadurch fokussiert und verdichtet.

Offenenes Fishbowl

In einem offenen Fishbowl kann jedes Mitglied des Publikums jederzeit den leeren Stuhl besetzen. Wenn dies geschieht, muss ein bereits anwesendes Mitglied freiwillig die innere Runde verlassen und einen Stuhl frei machen.
Die Diskussion wird fortgesetzt, wobei die Teilnehmer häufig das Fishbowl betreten und verlassen. Je nachdem, wie groß das Publikum ist, können viele Zuhörer einige Zeit im Fishbowl verbringen und sich an der Diskussion beteiligen. Wenn die Zeit abgelaufen ist, wird das Fishbowl geschlossen und der Moderator fasst die Diskussion zusammen.

Geschlossenes Fishbowl

In einem geschlossenen Fishbowl sprechen die ersten Teilnehmer eine Zeit lang. Wenn die Zeit abgelaufen ist, verlassen sie das Fishbowl und eine neue Gruppe aus dem Publikum betritt das Fishbowl. Dies wird so lange fortgesetzt, bis viele Teilnehmer aus dem Publikum eine gewisse Zeit im Fischglas verbracht haben. Sobald die letzte Gruppe fertig ist, schließt der Moderator das Fishbowl und fasst die Diskussion zusammen.

Vorteile

Ein Vorteil eines Fishbowl-Gesprächs ist, dass es sich für große Gruppen eignet. Außerdem werden die Unterschiede zwischen den Sprechern und dem Publikum verringert. Offene Fishbowls werden oft als sehr demokratisch angesehen, da die Teilnahme an der Diskussion allen Mitgliedern jederzeit offen steht. Dies hat Fishbowls in partizipativen Gruppentreffen und Konferenzen beliebt gemacht.

Nachteile

Dies ist kein Forum, in dem sich introvertierte oder schüchterne Menschen gerne einbringen werden. Um sie einzubeziehen, ist es möglich, den Dialog in viel kleinere Gruppen aufzuteilen, damit sie sich bei der Diskussion eines Themas wohl fühlen. Ihre Meinung kann im Vorfeld durch eine Post-it-Sammelaktion oder durch eine Live-Abstimmung darüber eingeholt werden, wessen Meinung sie schätzen oder ersetzt haben möchten (durch nicht-technisches Armdrücken/Klatschen oder eine digitale Live-Abstimmungs-App).