FachdidaktikFachdidaktik

In der Linguistik ist die Grammatik einer Sprache die Gesamtheit der strukturellen Bedingungen für die Zusammensetzung von Sätzen, Phrasen und Wörtern durch die Sprecher oder Schreiber. Bereiche wie Phonologie, Morphologie und Syntax zählen manchmal dazu und werden oft durch Phonetik, Semantik und Pragmatik ergänzt.
Derzeit gibt es zwei verschiedene Ansätze für das Studium der Grammatik: die traditionelle Grammatik und die theoretische Grammatik.

Muttersprachler haben diese Regeln größtenteils verinnerlicht, und zwar kaum durch bewusstes Studium oder Unterricht, sondern durch das Hören der Sprache. Ein Großteil dieser Verinnerlichung findet in der frühen Kindheit statt; das Erlernen einer Sprache im späteren Leben erfordert in der Regel eine explizitere Unterweisung. In dieser Sichtweise wird die Grammatik als die kognitive Information verstanden, die einer bestimmten Sprechweise zugrunde liegt.

Inhalt

Normativ vs. Deskriptiv

Die Grammatik untersucht die Regeln, die für eine bestimmte Sprache gelten und es ermöglichen, Äußerungen zu bilden, die von den Muttersprachlern dieser Sprache als korrekt anerkannt werden. Die deskriptive Grammatik beschreibt, wie die Sprache ist, ohne sie zu bewerten. Die normative, also vorschreibende (präskriptiv) Grammatik beurteilt eine Äußerung nach einem Standard als richtig oder falsch.

Normative Grammatik wird in der Grund- und Sekundarschule gelehrt. Der Begriff "Grammatikschule" bezieht sich historisch auf eine (an eine Kathedrale oder ein Kloster angeschlossene) Schule, die angehende Priester und Mönche in lateinischer Grammatik unterrichtete. In seiner ältesten Form bezog sich "Grammatikschule" auf eine Schule, die den Schülern beibrachte, wie man griechische und lateinische Dichter (darunter Homer, Vergil, Euripides und andere) liest, interpretiert und deklamiert.

Eine Standardsprache ist der Dialekt, der im Schrifttum, in der Bildung und generell in der Öffentlichkeit über andere Dialekte gefördert wird; sie steht im Gegensatz zu den volkstümlichen Dialekten, die Gegenstand von Studien in der akademischen deskriptiven Linguistik sein können, aber selten normativ gelehrt werden. Die normalisierte "Erstsprache", die in der Grundschule gelehrt wird, kann politisch umstritten sein, da sie manchmal eine Norm zur Definition von Nationalität oder ethnischer Herkunft festlegen kann.

Seit den 2000er Jahren und den Fortschritten in der Linguistik gibt es Bemühungen, den Grammatikunterricht in der Primar- und Sekundarstufe zu aktualisieren (siehe "renovierte Grammatik"). Das Hauptziel besteht darin, die Verwendung veralteter präskriptiver Regeln zugunsten der Festlegung von Normen, die auf früheren deskriptiven Untersuchungen aufbauen, zu verhindern und die Wahrnehmung bezüglich der relativen "Richtigkeit" der vorgeschriebenen Standardformen im Vergleich zu den Nicht-Standarddialekten zu verändern.

Die Vorherrschaft des Hochdeutschen hat in der Geschichte der deutschen Literatur weitgehende Spuren hinterlassen.

Typen

Formale Grammatik

In der Linguistik und der Informatik wird der Begriff der formalen Grammatik verwendet, der die Syntaxregeln einer Sprache präzisiert.

Historische Grammatik

Die historische Grammatik beschreibt und vergleicht die Zustände ein und derselben Sprache zu verschiedenen Zeiten. Sie untersucht eine Sprache in ihrer Entwicklung, die durch eine Reihe von sprachlichen Veränderungen und Transformationen gekennzeichnet ist.

Vergleichende Grammatik

Die vergleichende Grammatik untersucht und vergleicht verschiedene Sprachen, die sich von einer gemeinsamen Originalsprache ableiten, oder untersucht und vergleicht zwei oder mehr Sprachen, die nicht notwendigerweise von einer gemeinsamen Sprache abstammen.

Man beachte, dass z. B. die romanischen Sprachen bis zum Lateinischen und die indoeuropäischen Sprachen bis zum Griechischen und Sanskrit zurückreichen.

Außerdem wurde jahrzehntelang in vielen Ländern eine Fremdsprache unterrichtet, indem man sie mit der Muttersprache der Lernenden verglich. Diese Methode wurde von der kommunikativen Methode abgelöst, die als effektiver angesehen wird.

Allgemeine Grammatik

Allgemeine Grammatik ist der alte Name für die allgemeine Linguistik, die die allgemeinsten Gesetze der Sprache untersucht, die durch die Gesetze der Physik, Physiologie, Psychologie und Soziologie erhellt werden.

Philologie

Das Studium der Philologie integriert die verschiedenen Formen der oben aufgeführten Grammatiken und geht über sie hinaus in der umfassenderen Untersuchung der Beziehungen der Sprache zur menschlichen Intelligenz.

Man unterscheidet die Altphilologie (Klassische Philologie), die sich mit Altgriechisch und Latein befasst (daneben die altorientalische Philologie, anfangs vor allem für Althebräisch), und die Neuphilologie, die Beschäftigung mit den modernen Sprachen. In vielen Sprachen befasst sich deren Philologie mit der älteren und der modernen Sprache: Sinologie, Japanologie, Iranistik. Gelegentlich wird der Begriff im Sinn von 'Forschung' für die gelehrte Beschäftigung mit einem einzelnen Autor und dessen literarischem Werk („Goethe-Philologie“) gebraucht.

Der Begriff entstand im 16. Jahrhundert aus griechisch philología (phílos und lógos, wörtlich „Liebe zur Sprache“).