FachdidaktikFachdidaktik

Bei einem Lautgedicht wird die Bedeutung der Wörter völlig aufgegeben und nur der Klang spielt eine Rolle. Es handelt sich um eine Gattung der modernen Lyrik, die manchmal als die extremste Form der atonalen Poesie angesehen wird.
Analog zur abstrakten Malerei versucht die Lautpoesie (auch akustische oder phonetische Poesie bzw. Dichtung), die Sprache nicht in abbildender Funktion, sondern rein formal als Lautmalerei anzuwenden. Es handelt sich meistens um relativ kurze Gedichte.

.

Inhalt

Theorie

In ihrem Essay "Cembalo Metallic Howl" überprüfen Irene Gammel und Suzanne Zelazo die Klangtheorien von Charles Bernstein, Gerald Bruns, Min-Quian Ma, Rachel Blau DuPlessis, Jeffrey McCaffery und anderen, um zu argumentieren, dass die Klangpoesie ihre eigene Körperlichkeit in den Vordergrund stellt.
So "lassen die Lautgedichte der Baronin ihren Körper sprechen; durch ihren expansiven Gebrauch von Klang vermittelt die Baronin die Fluidität des Geschlechts als einen sich ständig verändernden, polysemischen Signifikanten". Auf diese Weise wird die somatische Kunst zum eigenen "Raumklang" der Dichterin.

Natürlich stellte die Lautpoesie für viele Dadaisten wie Hugo Ball auch eine Sprache des Traumas dar, eine Kakophonie, mit der sie gegen den Kanonenlärm des Ersten Weltkriegs protestierten. Sie war, wie T. J. Demos schreibt, "ein aufschlussreiches Stottern, eine nervöse Echolalie".

Beispiele

Brulba dori daula dalla

brulba dori daula dalla
sula lori wauga malla
lori damma fusmalu

Dasche mame came rilla
schursche saga moll vasvilla
suri pauge fuzmalu

Dolli gamba bokamufti
sabel ize spogagufti
palazuma polja gei

mula dampe dori villa
alles virds schavi drestilla
offi lima dozapau pozadau

Hugo Ball (1886 - 1927 ) war ein deutscher Autor und Biograf. Außerdem war er einer der Gründer der Dada-Bewegung und ein Pionier des Lautgedichts.

Monolog des verrückten Mastodons

Zépke! Zépke!
Mekkimápsi – muschibróps.
Okosôni! Mamimûne .......
Epakróllu róndima sêka, inti .... windi .... nakki; pakki salône hepperéppe – hepperéppe!!
Lakku – Zakku – Wakku – Quakku ––– muschibróps.
Mamimûne – lesebesebîmbera – roxróx – roxróx!!!

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Quilliwaûke?
Lesebesebîmbera – surû – huhû

Paul Scheerbart (1863 - 1915), auch unter seinen Pseudonymen Kuno Küfer und Bruno Küfer bekannt, war ein deutscher Schriftsteller phantastischer Literatur und Zeichner.

Das große Lalula

Kroklokwafzi? Semememi!
Seiokrontro -- prafriplo:
Bifzi, bafzi; hulalemi:
quasti basti bo...
Lalu lalu lalu lalu la!

Hontraruru miromente
zasku zes rü rü?
Entepente, leiolente
klekwapufzi lü?
Lalu lalu lalu lalu la!

Simarar kos malzipempu
silzuzankunkrei (;)!
Marjomar dos: Quempu Lempu
Siri Suri Sei [ ]!
Lalu lalu lalu lalu la!

Christian Morgenstern: Galgenlieder, Berlin 1905

ottos mops

ottos mops trotzt
otto: fort mops fort
ottos mops hopst fort
otto: soso

otto holt koks
otto holt obst
otto horcht
otto: mops mops
otto hofft

ottos mops klopft
otto: komm mops komm
ottos mops kommt
ottos mops kotzt
otto: ogottogott

Ernst Jandl (* 1. August 1925 in Wien; † 9. Juni 2000 ebenda) war ein österreichischer Dichter und Schriftsteller. Jandl wurde vor allem durch seine experimentelle Lyrik in der Tradition der Konkreten Poesie bekannt, durch visuelle Poesie und Lautgedichte wie schtzngrmm oder falamaleikum, die durch den Vortrag besondere Wirksamkeit entfalten.

Der Pegnitz-Schäferey

Der kekke Lachengekk koaxet/krekkt/und quakkt/
Des Krippels Krückenstockk krokkt/grakkelt/humpt und zakkt/
Des Gukkuks Gukken trotzt dem Frosch und auch die Krükke.
Was knikkt und knakkt noch mehr? kurtz hier mein Reimgeflikke.

Johann Klaj (auch: Clajus der Jüngere; 1616 - 1656) war ein deutscher Dichter der Barockzeit.

Geschichte

Auch wenn manchmal behauptet wird, dass die Wurzeln der Lautpoesie in den Traditionen der mündlichen Poesie zu finden sind, ist das Verfassen von reinen Lauttexten, die die Rolle von Bedeutung und Struktur herunterspielen, ein Phänomen des 20. Jahrhunderts.
Die futuristischen und dadaistischen Avantgardisten zu Beginn dieses Jahrhunderts waren die Pioniere bei der Schaffung der ersten Formen der Lautpoesie. Filippo Tommaso Marinetti entdeckte, dass Lautmalereien nützlich waren, um eine Schlacht in Tripolis zu beschreiben, wo er Soldat war, und schuf einen Klangtext, der zu einer Art gesprochenem Foto der Schlacht wurde. Die Dadaisten beschäftigten sich mehr mit der Lautpoesie und erfanden verschiedene Kategorien:

  1. Das bruitistische Gedicht ist ein phonetisches Gedicht, das sich nicht so sehr vom futuristischen Gedicht unterscheidet. Erfunden von Richard Huelsenbeck.
  2. Simultangedicht Ein Gedicht, das in verschiedenen Sprachen, mit verschiedenen Rhythmen und Tonalitäten und von verschiedenen Personen gleichzeitig gelesen wird. Erfunden von Tristan Tzara.
  3. Bewegungsgedicht ist ein Gedicht, das von primitiven Bewegungen begleitet wird.

Aus der Lautpoesie entwickelten sich die Visuelle Poesie und die Konkrete Poesie, zwei Formen, die sich auf Themen der bildenden Kunst stützen, obwohl die Klangbilder in ihnen meist sehr überzeugend sind. Vereinzelt wurden in dieser poetischen Gattung auch Liebesgedichte veröffentlicht.
Später, mit der Entwicklung des Magnetbandgeräts, entwickelte sich die Lautpoesie dank der Ende der 1940er Jahre aufkommenden Bewegung der konkreten Musik weiter. Einige Lautpoetiken wurden von späteren Poesie-Bewegungen wie der Beat-Generation in den 50er Jahren oder der Spoken-Word-Bewegung in den 80er Jahren sowie von anderen Kunst- und Musikbewegungen aufgegriffen, die neue Formen wie die Text-Sound-Art hervorbrachten, die für Lautgedichte verwendet werden können, die eher Fiktion oder sogar Essays, wie traditionell definiert, als Poesie ähneln.