FachdidaktikFachdidaktik

Das Leben des Galilei, auch bekannt als Galileo, ist ein Theaterstück des deutschen Dramatikers Bertolt Brecht (1898 - 1956) und seiner Mitarbeiterin Margarete Steffin (1908 - 1941) mit Musik von Hanns Eisler. Das Stück wurde 1938 im dänischen Exil geschrieben und am 9. September 1943 am Zürcher Schauspielhaus uraufgeführt.

Die Handlung des Stücks folgt dem Werdegang des großen italienischen Naturphilosophen Galileo Galilei und der Galilei-Affäre, in der er von der römisch-katholischen Kirche wegen der Verbreitung seiner wissenschaftlichen Entdeckungen vor Gericht gestellt wurde. Das Stück behandelt Themen wie den Konflikt zwischen Dogmatismus und wissenschaftlichen Beweisen sowie die Frage nach den Werten der Beständigkeit im Angesicht von Unterdrückung.

Das Stück hält sich im Großen und Ganzen an Galileis Wissenschaft und seine Zeitlinie, nimmt sich aber einige Freiheiten in Bezug auf sein persönliches Leben.

Eine zweite (oder "amerikanische") Version wurde zwischen 1945 und 1947 im amerikanischen Santa Monica in Zusammenarbeit mit Charles Laughton in englischer Sprache verfasst und am 30. Juli 1947 im Coronet Theatre in Los Angeles uraufgeführt.

1955 bereitete Brecht eine dritte Fassung vor. Eine Inszenierung des Berliner Ensembles mit Ernst Busch in der Titelrolle wurde im Januar 1957 im Theater am Schiffbauerdamm unter der Regie von Erich Engel und mit einem Bühnenbild von Caspar Neher aufgeführt.

Inhalt

Zusammenfassung

Galilei, ein angesehener Professor und Wissenschaftler im Venedig des 17. Jahrhunderts, ist knapp bei Kasse. Ein angehender Student erzählt ihm von einer neuen Erfindung, dem Teleskop ("ein seltsames Röhrending"), das in Amsterdam verkauft wird. Galilei baut es nach und bietet es der Republik als seine eigene Erfindung an. Er erhält eine Gehaltserhöhung, doch schon nach kurzer Zeit wird seine List aufgedeckt.

Galilei benutzt das Teleskop für sorgfältige Beobachtungen des Mondes und der Planeten und entdeckt die Monde, die den Jupiter umkreisen. Seine Beobachtungen stützen das heliozentrische Modell des Sonnensystems von Nikolaus Kopernikus, das sowohl dem Volksglauben als auch der Doktrin der mächtigen römisch-katholischen Kirche zuwiderläuft. Außerdem veröffentlicht er in der italienischen Volkssprache und nicht im traditionellen wissenschaftlichen Latein, wodurch seine Arbeit und seine Schlussfolgerungen dem einfachen Volk leichter zugänglich werden.

Die Verlobung seiner Tochter mit einem wohlhabenden jungen Mann (in den sie wirklich verliebt ist) wird aufgelöst, weil Galilei nicht bereit ist, sich von seinen unorthodoxen Lehren zu distanzieren. Galilei wird zum Verhör durch die Inquisition in den Vatikan nach Rom gebracht. Unter Androhung von Folter widerruft er seine Lehren. Seine Schüler sind schockiert über seine Kapitulation vor dem Druck der kirchlichen Behörden.

Galilei, alt und gebrochen, der nun unter Hausarrest lebt und von einem Priester überwacht wird, wird von einem seiner ehemaligen Schüler, Andrea, besucht. Galilei schenkt ihm ein Buch (Discorsi), das alle seine wissenschaftlichen Entdeckungen enthält, und bittet ihn, es aus Italien herauszuschmuggeln, um es im Ausland zu verbreiten. Andrea glaubt nun, dass Galileis Handeln heldenhaft war und dass er nur widerrufen hat, um die kirchlichen Behörden zu täuschen. Galilei betont jedoch, dass sein Handeln nichts mit Heldentum zu tun hatte, sondern lediglich das Ergebnis von Eigeninteresse war.

Aufbau

Das Stück besteht in der Fassung von 1955 aus fünfzehn Szenen, die sich in 4 Abschnitte unterteilen lassen:

I - Das Kopernikanische System in Padua (1-3)

Szene 1: Galileo Galilei erklärt 1609 in einer Wohnung in Padua dem jungen Andrea, dem Sohn seiner Vermieterin, anhand von konkreten Beispielen, dass es die Sonne ist, die stillsteht, und dass es die Erde ist, die sich bewegt. Später nimmt er widerwillig einen Schüler auf, der ihm verrät, dass es in Holland ein astronomisches Fernrohr gibt. Später kommt der Kurator der Universität Padua und teilt ihm die Ablehnung einer Gehaltserhöhung mit, die er angeblich durch die absolute Forschungsfreiheit, die Galilei zugestanden wird, ausgleichen will.

Szene 2: Galileo Galilei bietet dem Rat von Venedig ein astronomisches Fernrohr an, das er als seine eigene originelle Erfindung bezeichnet. Dies verschafft ihm die geforderte Erhöhung. Es dient ihm nicht nur aus praktischen Gründen, sondern er richtet es auch auf den Himmel.

Szene 3: Am 10. Januar 1610 entdeckt Galileo Galilei mithilfe des Fernrohrs die Ungereimtheiten des ptolemäischen Systems (insbesondere die Jupitermonde) und bekräftigt seinen Glauben an Vernunft und Beobachtung, was den Linsenpolierer Sagredo beunruhigt. Der Kurator ist über das Fernrohr verärgert, da es überall auf den Straßen zu sehr günstigen Preisen verkauft wird. Galileo plant, an den Hof von Florenz zu gehen, um sich dort seinen Forschungen zu widmen.

II - Galileos Größe und Elend in Florenz (4-8)

Szene 4: Der junge Herzog von Florenz kommt mit einem Philosophen und einem Mathematiker, um Galileos Fernrohr zu sehen. Der Philosoph und der Mathematiker weigern sich, es anzusehen, und beginnen einen Streit über die Notwendigkeit und Nützlichkeit der Gestirne, die Galileo Galilei unter Berufung auf die Autorität des Aristoteles behauptet.

Szene 5: Galileo Galilei weigert sich, Florenz trotz der Pest wegen seiner Forschungen zu verlassen. Frau Sarti, Andreas Mutter, bleibt bei ihm und wird krank.

Szene 6: 1616, im Collegium Romanum, während alle lachen und Galileis Thesen anfechten, verkündet der offizielle Astronom des Vatikans, Clavius: Es ist richtig. Daraufhin erscheint der Inquisitor in Form eines Kardinals.

Szene 7: Auf dem ersten Karnevalsball nach der Pest (5. März 1616), auf dem Virginia ihre Verlobung mit Galileos Schüler Ludovico feiert, erfährt dieser, dass das Heilige Offizium den kopernikanischen Heliozentrismus verurteilt hat, sodass er nur noch als mathematische Hypothese untersucht werden kann.

Szene 8: Der kleine Mönch versucht, Galileo Galilei von der Weisheit des Dekrets des Heiligen Offiziums zu überzeugen, indem er sich auf das Gefühl des Verrats beruft, das die Ärmsten der Armen angesichts neuer Theorien und alter Dogmen empfinden würden. Galileo leistet Widerstand.

III - Ein neuer Papst und ein Widerruf (9-13)

Szene 9: Galileo Galilei beschließt nach acht Jahren des Schweigens (1624), seine Forschungen über Sonnenflecken wieder aufzunehmen, nachdem bekannt wurde, dass ein neuer, wissenschaftsfreundlicher Papst gewählt wurde, was die Hochzeit seiner Tochter mit Ludovico gefährdet.

Szene 10: 1632 führen Schausteller Galileis Theorien vor, die sich unter dem Volk verbreitet haben.

Szene 11: Als Galilei 1633 Florenz verlassen will, nachdem er vom Großherzog nicht empfangen wurde, erfährt er, dass er von der Inquisition nach Rom vorgeladen wurde.

Szene 12: Der neue Papst, Urban VIII, der sich weigert, die mathematischen Tafeln zu zerschlagen, erlaubt dem Inquisitor mit einem Lippenbekenntnis, Galileo Galilei zu erschrecken (indem er ihm die Instrumente zeigt), damit er seine Aussage widerruft.

Szene 13: Am 22. Juni 1633 hoffen Galileos Anhänger vergeblich, dass Galileo nicht widerrufen wird. Die Enttäuschung ist groß.

IV - Die Discorsi im Gefängnis (14-15)

Szene 14: Andrea, der ehemalige Schüler, kommt 1637, um einen gealterten und fast blinden Galileo Galilei zu sehen, bevor er nach Holland geht, um dort die Wissenschaft zu lehren. Galileo gibt ihm eine Kopie der Discorsi, die er gerade fertiggestellt hat. Es folgt ein Dialog über die Ethik der Wissenschaft.

Szene 15: Andrea überquert mit Galileos Manuskript in den Händen problemlos die italienische Grenze.

Analyse

Die katholische Kirche ahnt, dass, wenn die Erde nicht mehr der Mittelpunkt der Welt ist, ihr gesamtes Repräsentationssystem und damit auch ihre Autorität untergraben werden. Der nächste Schritt wird nämlich darin bestehen, zu sagen, dass der Mensch nicht der Mittelpunkt der Schöpfung ist, dass der Mensch ein Tier wie jedes andere ist.

"Wir werden den Tag sehen, an dem sie sagen werden: Es gibt nicht den Menschen und das Tier, der Mensch selbst ist ein Tier, es gibt nur noch Tiere!"

Daraus wird auch ganz natürlich folgen, dass die Kirche nicht mehr als Zentrum der Zivilisation dargestellt werden kann:

"Warum stellt er die Erde in den Mittelpunkt des Universums? Damit der Thron des Heiligen Petrus im Zentrum der Welt stehen kann! Darum geht es doch!"

Brecht betont auch, dass die soziale Ordnung dadurch letztendlich auf den Kopf gestellt wird. Wenn dogmatisches Denken durch ein Denken ersetzt wird, das sich auf Zweifel, kritisches Denken und Vernunft stützt, wird uns das von einer theokratischen und autoritären Organisation der Gesellschaft zu einer demokratischen Organisation führen. In dieser Hinsicht hält es Galileo Galilei für wesentlich, nicht mehr in Latein zu schreiben, sondern in einer lebendigen, für alle verständlichen Sprache, damit jeder sich die Wahrheit aneignen kann und der Geist des Zweifels und der Revolte an die Stelle von Glauben und Unterwerfung tritt.

Brechts Text ist eine Apologie des Rationalismus und des wissenschaftlichen Geistes. Die Forschung darf sich jedoch nicht um ihrer selbst willen entwickeln und aus den Augen verlieren, "dass der einzige Zweck der Wissenschaft darin besteht, das Elend des menschlichen Lebens zu verringern."

In den letzten Formulierungen des Textes kommt die Sorge zum Ausdruck, dass die Atombombe eine neue Situation darstellt: "Ihr, bewahrt nun die Fackel der Wissenschaft! / Benutzt sie mit Vorsicht / Damit sie nicht zum Feuer wird / Durch das wir alle vernichtet werden " , und allgemein wird die Notwendigkeit einer ethischen Nutzung der Wissenschaft bekräftigt:

"Wenn ich mich widersetzt hätte, hätten die Physiker so etwas wie den hippokratischen Eid der Ärzte entwickeln können, das Versprechen, ihre Wissenschaft ausschließlich zum Wohle der Menschheit einzusetzen."

Marxismus

Nach Marcel Reich-Ranicki ist das Stück eine Auseinandersetzung mit den Prozessen in der Sowjetunion. Teilweise stammen die Aussagen Galileos vom Prozess des Bucharin.

Es gibt eine Reihe von Anspielungen auf die Wissenschaft Galileis und auf den Marxismus, die in dem Stück nicht weiter elaboriert werden; einige davon werden im Folgenden erläutert.

Die Diskussion über Preis und Wert war ein wichtiger Diskussionspunkt in der Wirtschaftswissenschaft des 19. In der Marxschen Ökonomie wird dies unter dem Begriff der Arbeitswerttheorie diskutiert.

Auf subtilere Weise wird Marx manchmal so interpretiert, dass er einen technologischen Determinismus vertritt (der technologische Fortschritt bestimmt den sozialen Wandel), was sich darin widerspiegelt, dass das Fernrohr (eine technologische Veränderung) die Wurzel des wissenschaftlichen Fortschritts und damit der sozialen Unruhen ist.

Die Erwähnung der Gezeiten bezieht sich auf Galileis Theorie, dass die Bewegung der Erde die Gezeiten verursacht, was den gewünschten physikalischen Beweis für die Bewegung der Erde liefern würde und in seinem Dialog über die beiden Hauptweltsysteme erörtert wird, dessen Arbeitstitel Dialog über die Gezeiten war. In Wirklichkeit irrte sich Galilei. Kepler glaubte zu Recht, dass die Schwerkraft des Mondes die Gezeiten verursacht.

Das verbogene Holzgeländer in Szene 13 und die Diskussion darüber, dass der schnellste Weg zwischen zwei Punkten nicht unbedingt eine Gerade sein muss (obwohl eine Gerade den kürzesten Weg bietet, folgt der schnellste Abstieg einer rollenden Kugel in Wirklichkeit einer Kurve), spielt auf Galileis Untersuchung der Brachistochrone (im Zusammenhang mit dem schnellsten Abstieg von einem Punkt zu einer Wand) an, die er fälschlicherweise für einen Viertelkreis hielt. Stattdessen ist die Brachistochrone eine Halbzykloide, was erst viel später mit der Entwicklung der Infinitesimalrechnung bewiesen wurde.

Ort und Handlung

Zu Beginn der Handlung befindet sich Galilei in der Republik Venedig, genauer in Padua, in der er frei und ohne Angst vor der Inquisition seinen wissenschaftlichen Forschungen auf neuem Terrain nachgeht. Dies ist insbesondere durch die geographische und wirtschaftliche Lage Venedigs erklärbar: Venedig ist zu Galileis Zeiten eine freie Handelsstadt, die von der Bürgerschaft regiert wird. In Venedig ist Galilei zwar wissenschaftlich frei, jedoch finanziell von dem knausrigen Stadtstaat abhängig.

Im Gegensatz dazu herrschen in der Medici-Feudalstadt Florenz der Adel und der hohe Klerus. Hier muss die Wissenschaft dem Ruhm und der Machtausweitung des Hofs dienen und ist somit in ihren Inhalten von dessen Interessen abhängig. Die Wissenschaft ist in Florenz der dort herrschenden Ideologie unterworfen, wird jedoch finanziell großzügig unterstützt. Galilei wollte sich mit dem Umzug an den Florentiner Hof diese Großzügigkeit zunutze machen, büßte jedoch seine wissenschaftliche Freiheit ein.