FachdidaktikFachdidaktik

Eine Metapher ist eine Form der Bildsprache, die einen impliziten (unausgesprochenen) Vergleich beinhaltet. Sie kann Klarheit schaffen (oder verschleiern) oder verborgene Ähnlichkeiten zwischen zwei verschiedenen Ideen aufzeigen. Metaphern werden oft mit anderen Arten der bildlichen Elementen der Sprache verglichen, wie z. B. Antithese, Hyperbel, Metonymie und Gleichnis.

Das abgeleitete Adjektiv ist metaphorisch, Synonyme sind figurativ oder "im übertragenen Sinne"; das Antonym des Adjektivs ist "wörtlich zu nehmen".

Inhalt

Etymologie

Das deutsche Wort Metapher leitet sich aus dem altfranzösischen Wort métaphore aus dem 16. Jahrhundert ab, das aus dem lateinischen metaphora, "übertragen", und wiederum aus dem griechischen μεταφορά (metaphorá) stammt, "Übertragung (des Eigentums)", von μεταφέρω (metapherō), "hinübertragen", "übertragen" und das von μετά (meta), "hinter", "mit", "über" + φέρω (pherō), "tragen", "tragen".

Der heutige Begriff Metapher (ursprünglich "Übertragung (des Eigentums)") ist selbst eine Metapher. Der Verwender einer Metapher ändert den Bezug des Wortes, indem er es von einem semantischen "Bereich" in einen anderen "trägt". Die neue Bedeutung des Wortes kann sich aus einer Analogie zwischen den beiden semantischen Bereichen ergeben, aber auch aus anderen Gründen wie der Verzerrung des semantischen Bereichs - zum Beispiel bei Sarkasmus.

Funktion

Die Metapher gehört zu den rhetorischen Stilmitteln, genauer zu den Tropen, den Arten uneigentlicher Bezeichnung.

Hauptmerkmal der Metapher ist die Beziehung der Ähnlichkeit (Analogie) zwischen dem wörtlich Gesagten und dem übertragen Gemeinten, im Unterschied zu anderen Tropen, die zum Beispiel einen Bezug der Nachbarschaft oder Kontiguität (Metonymie) oder eine Beziehung zwischen Besonderem und Allgemeinen (Synekdoche) oder die der Kontrarietät (Ironie) aufgreifen.

Metaphern werden am häufigsten mit Gleichnissen verglichen. So heißt es beispielsweise, dass eine Metapher "eine verdichtete Analogie" oder "eine analoge Fusion" sei oder dass sie "in ähnlicher Weise funktionieren" oder "auf demselben mentalen Prozess beruhen" oder aber dass "die grundlegenden Prozesse der Analogie in der Metapher am Werk sind".

Es wird auch darauf hingewiesen, dass "die Grenze zwischen Metapher und Analogie unscharf ist" und "der Unterschied zwischen ihnen (metaphorisch) als der Abstand zwischen den verglichenen Dingen beschrieben werden könnte". Eine Metapher behauptet, dass die zu vergleichenden Objekte im Vergleichspunkt identisch sind, während ein Gleichnis lediglich eine Ähnlichkeit durch die Verwendung von Wörtern wie "wie" oder "wie" behauptet. Aus diesem Grund wird eine Metapher des allgemeinen Typs im Allgemeinen als aussagekräftiger angesehen als ein Gleichnis.

Die Kategorie der Metapher umfasst diese speziellen Typen:

Verwendung

Aristoteles schreibt in seinem Werk "Rhetorik", dass Metaphern das Lernen angenehm machen: "Leicht zu lernen ist allen Menschen von Natur aus angenehm, und Worte bedeuten etwas, so dass die Worte, die in uns Wissen erzeugen, am angenehmsten sind." Jan Garret stellte bei der Besprechung von Aristoteles' Rhetorik fest: "Die Metapher bewirkt am meisten das Lernen; denn wenn [Homer] das Alter "Stoppeln" nennt, erzeugt er Verständnis und Wissen durch die Gattung, da sowohl das Alter als auch die Stoppeln [Arten der Gattung der] Dinge sind, die ihre Blüte verloren haben." Metaphern haben nach Aristoteles "Eigenschaften des Exotischen und Faszinierenden; gleichzeitig erkennen wir aber an, dass Fremde nicht die gleichen Rechte haben wie unsere Mitbürger".

Metaphern sind als kommunikatives Mittel notwendig, weil sie die Übertragung kohärenter Teile von Merkmalen - wahrnehmungsbezogener, kognitiver, emotionaler und erfahrungsbezogener Art - von einem bekannten Gegenstand auf einen weniger bekannten Gegenstand ermöglichen. Auf diese Weise umgehen sie das Problem, jedes der oft unbenennbaren und unzähligen Merkmale einzeln zu spezifizieren; sie vermeiden eine Diskretisierung der wahrgenommenen Kontinuität der Erfahrung und sind daher näher an der Erfahrung und folglich anschaulicher und einprägsamer.

Beispiele

Viele Redensarten bzw. Idiome können als Metaphern betrachtetet werden: