FachdidaktikFachdidaktik

Penthesilea (1808) ist ein Drama von Heinrich von Kleist über die mythische Amazonenkönigin Penthesilea. Das Thema behandelt den Konflikt zwischen einem starken individuellen Gefühl und einer Gesellschaftsordnung, die in einer der Natur widersprechenden Weise, das natürliche Gefühl ausschließt. Goethe lehnte es als "unspielbar" ab. Es wurde am 1876 am Königlichen Schauspielhaus in Berlin uraufgeführt, 65 Jahre nach dem Tod des Autors.

Das Drama ist in 24 Szenen unterteilt, was wahrscheinlich auf den 24 Gesängen der Ilias beruht oder der klassischen aristotelischen Regel folgt, dass ein Stück innerhalb eines Tages ablaufen soll.

Der Mythos der Amazonen wurde in vielen Formen überliefert, doch die tatsächliche Existenz dieses Volkes konnte bis heute nicht bewiesen werden.

Inhalt

Zusammenfassung

Das stolze Kriegervolk der Amazonen befolgt seit jeher eine strenge Regel: Sie dürfen nur Krieger heiraten, die sie im Kampf besiegt haben. Die Amazonen beschließen daher, am Trojanischen Krieg teilzunehmen, um sich neue Gefährten zu beschaffen.

Als die griechischen Prinzen und Könige die Mauern Trojas stürmen, werden sie von den Amazonen angegriffen, was zu einer Panik in den Reihen der Achäer führt. Doch während einer Unterredung treffen sich die Amazonenkönigin Penthesilea und Achilles, der König von Phthia, und verlieben sich ineinander. Sie beschließt, ihre ganze Energie darauf zu verwenden, Achilles im Kampf zu besiegen, damit sie ihn heiraten kann. Nach einem erbitterten Kampf wird Achilles schließlich von Penthesilea gefangen genommen, doch dem Helden gelingt es, zu entkommen und ins griechische Lager zurückzukehren.

Während die Amazonen, angeführt von der Priesterin der Diana, das Rosenfest feiern, missachtet Achilles den Befehl des Odysseus und kehrt ins Lager der Krieger zurück. Dort findet er Penthesilea bewusstlos vor, die nach der Schlacht von ihrer Freundin Prothoe versorgt wird. Achilles gesteht Prothoe seine Liebe zur Königin, die ihm rät, Penthesilea glauben zu machen, sie habe ihn im Zweikampf besiegt, damit sie ihn heiraten kann. Als er erwacht, erzählt Prothoe Penthesilea, dass er die Pelis im Kampf besiegt hat, doch das Eintreffen der griechischen Truppen veranlasst Achilles, die Wahrheit zu gestehen, nämlich dass er es war, der die Königin besiegt hat, und nicht andersherum. Bevor er ins Lager der Achäer zurückkehrt, befreit Achilles die griechischen Gefangenen und nimmt sie mit.

Die Priesterin der Diana verflucht Penthesilea, weil sie die Amazonen ins Verderben gestürzt hat, indem sie ihre Gefühle über ihre Pflichten stellte. Achilles fordert Penthesilea zu einem Zweikampf heraus, um sie gewinnen zu lassen und zu heiraten. Die Königin interpretiert die Botschaft jedoch als Beleidigung und durchbohrt Achilles in ihrer Wut mit einem Pfeil, hetzt ihre Jagdhunde auf ihn und zerstückelt schließlich seinen Körper. Nachdem Penthesilea wieder zur Vernunft gekommen ist, räumt sie ihren Fehler ein, stellt aber fest, dass es zwischen Küssen und Beißen kaum einen Unterschied gibt. Dann küsst sie den Körper von Achilles und schwört, auf den Überresten ihres Geliebten zu sterben.

Figuren

Eine Liste der wichtigsten Figuren des Theaterstücks "Penthesilea":

Handlung

Die Amazonen, ein wildes Volk von Kriegerinnen, duldet, aufgrund seiner grausamen Vorgeschichte, keine Männer unter sich.

Es erhält sich durch einen ungewöhnlichen Brauch am Leben: Sie können nur die Männer heiraten, die sie im Kampf besiegt haben. Auch dürfen sie sich ihre Partner nicht selbst aus den Reihen der Besiegten aussuchen, sondern müssen sich bei einem Rosenfest einer zufälligen Paarung unterwerfen.
Nach vollzogenem Zeugungsakt werden die Männer wieder in die Freiheit entlassen. Der aus dieser Verbindung entstehende männliche Nachwuchs wird getötet. Nur die Mädchen bleiben am Leben und werden zu neuen Kriegerinnen ausgebildet.

Deshalb greifen die Amazonen in den Trojanischen Krieg ein, um gegen die Griechen zu kämpfen und Gefangene zu machen.

Das Drama beginnt auf dem Schlachtfeld vor den Toren Trojas, wo die Griechen die Stadt belagern und von streitlustigen Amazonen unterbrochen werden, die die griechischen Fürsten angreifen und gefährden. Bei einer Unterredung stehen sich die Amazonenkönigin Penthesilea und der griechische Prinz Achilles gegenüber und verlieben sich ineinander; von nun an wird sie ihre ganze Kraft darauf verwenden, Achilles im Kampf zu besiegen, um ihn als Ehemann zu gewinnen. Die Griechen verstehen nicht, warum die Amazonen sich weigern, ein Bündnis einzugehen, und warum Penthesilea, als der Kampf wieder aufgenommen wird, Achilles so zielstrebig verfolgt.

In der zweiten Szene erfahren die Griechen, dass Penthesilea ihren Helden Achilles gefangen genommen hat. Der Bote beschreibt den Überraschungsangriff der Amazonen. Sie umzingelten Achilles, der sich zunächst befreite und versuchte zu fliehen, bis seine Pferde und sein Wagen zusammenbrachen. Penthesilea und ihre Gefolgsleute kamen näher, aber als der Wagen der Königin umkippte, entkam er.

In der vierten Szene begrüßen die Griechen Achilles und bejubeln ihn für seine Flucht. Währenddessen feiern die Amazonen übermütig ihren Sieg.

Nun befiehlt die Hohepriesterin der Diana ihren Mägden, Rosen für den Sieg der Amazonen zu pflücken. Die Mädchen wetteifern um die meisten und schönsten Rosen und streiten sich. Achilles dringt trotz des Befehls von Odysseus, zum griechischen Heer zurückzukehren, in das Lager der Amazonen ein, um Penthesilea zu suchen, und findet sie bewusstlos in den Armen ihres treuen Freundin Prothoe; er erklärt Prothoe, dass er sich in Penthesilea verliebt hat und sie heiraten möchte. Prothoe rät Achilles, Penthesilea nicht wissen zu lassen, dass er sie besiegt hat. Als Penthesilea wieder zu sich kommt, glaubt sie, sie habe den Kampf gewonnen und könne ihn daher zum Ehemann nehmen.

Doch die Ankunft eines Trupps griechischer Soldaten zwingt Achilles, die Wahrheit über ihren Kampf zu enthüllen, und er ist gezwungen, mit den griechischen Gefangenen zu gehen. Die Hohepriesterin verflucht die Königin, weil sie das Volk verraten hat und persönliche Wünsche über die Pflicht gestellt hat.

In der Zwischenzeit erkennt Achilles, dass er von Penthesilea besiegt werden muss, und sendet ihr (über einen Boten) eine Herausforderung zum Einzelkampf, dem er sich unbewaffnet stellt. Penthesilea jedoch, die in typisch kleistischer Weise die Absichten von Achilles missversteht, glaubt, dass sie verschmäht worden ist.

Ihre unwiderstehliche Liebe lässt sie mit neuer Kraft gegen ihn kämpfen, denn für sie ist das Gesetz der Mütter heilig und sie will es um keinen Preis brechen. Ihre Liebe lässt sie Achilles mit einer solchen Raserei bekämpfen, dass sie am Ende mit Hilfe ihrer Hunde den, den sie liebt, mit der Raserei eines Tieres zerreißt, obwohl er sich im Grunde genommen ihr ergeben möchte.

Nach ihrer Tat erwacht Penthesilea wie aus einem Traum. Zunächst will sie nicht glauben, dass sie es ist, die eine solche Gräueltat begangen hat. Sie sagt, dass sie denjenigen, der Achilles so etwas angetan hat, ihrer Rache opfern will. Als ihre Freundin Prothoe ihr erklärt, dass sie es war, die denjenigen, den sie liebte, getötet hat, will Penthesilea das nicht glauben. Als sie jedoch die Wahrheit erkennt, gibt sie den Befehl, Achilles' Leiche vor die Hohepriesterin der Diana zu legen, die sie moralisch für das Geschehene verantwortlich macht. "Ich distanziere mich vom Gesetz der Frauen", beschließt sie, nachdem sie klar erkannt hat, dass sie ein Gesetz befolgt hat, das ihrer Natur widersprach. "Die Asche von Tanaïs, streut sie in die Luft". Diese Asche von Tanaïs, der ersten der Amazonen, ist ein Synonym für das eherne Gesetz, das aus der Urne aller Heiligkeit stammt und auf dem der Staat der Amazonen gegründet wurde.

Penthesilea erkennt zu spät, dass das Gesetz im Laufe der Jahre seiner Bedeutung beraubt wurde. Die Amazonen kennen kaum noch den Grund, aus dem es geschaffen wurde. Der Schmerz, den ihr der Tod des Mannes, den sie liebte, bereitet, dient der Amazonenkönigin als Waffe, die sie gegen sich selbst richtet, um ihm in den Tod zu folgen.

Um den Tod von Penthesilea zu erklären, beruft sich die Hohepriesterin auf die Zerbrechlichkeit dieser Kreatur. Prothoe, Penthesileas beste und treueste Freundin, antwortet dagegen: "Wenn sie untergegangen ist, dann weil sie zu stolz und zu stark war." Auf den Vorwurf der Schwäche antwortet sie, dass nur die tote Eiche dem Sturm standhält, die gesunde Eiche hingegen leicht umfällt, weil sie in ihrer Krone angegriffen wird".

Rezeption

Eine Vorabveröffentlichung oder "organisches Fragment" des Stücks erschien zuerst in Phöbus, einer von Kleist herausgegebenen Zeitschrift. Die Möglichkeit, das Stück auf der Bühne aufzuführen, wurde oft diskutiert. Sie wurde von Goethe, dem Kleist das Stück "auf dem Schoß seines Herzens" zu lesen gegeben hatte, hart verurteilt. Die vielen Botenberichte und Teichoskopien ließen viele zu dem Schluss kommen, dass das Stück nicht für die Bühne geeignet war. Die Tatsache, dass Achilles grausam in Stücke gerissen wird, schreckte viele Zeitgenossen ab, denen Winckelmanns Neoklassizismus den Geschmack an "edler Einfachheit und stiller Größe" vermittelt hatte. Aus diesem Grund wurde das Stück erst 65 Jahre nach Kleists Tod am 25. April 1876 in Berlin zum ersten Mal aufgeführt.

Literatur