FachdidaktikFachdidaktik

Schlafes Bruder (1992) ist ein Roman des österreichischen Schriftstellers Robert Schneider der bisher in 36 Sprachen übersetzt wurde.

Inhalt

Zusammenfassung

Der Protagonist, Johannes Elias Alder, genannt Elias, wird in einem kleinen Bergdorf in Vorarlberg geboren. Er ist ein begnadeter Musiker, trainiert seine Stimme und kann alle Dorfbewohner imitieren. Peter, sein gleichaltriger Cousin, ist von ihm fasziniert. Elias übt nachts heimlich Orgel, wobei ihm Peter hilft.

Als die Jungen zwölf Jahre alt sind, zündet Peter, der von seinem Vater misshandelt wird, am Weihnachtstag den elterlichen Hof an. Elias, der die Flammen zuerst entdeckt, rettet Peters Schwester Elsbeth. Bei dem Brand brennt mehr als das halbe Dorf nieder. Aus Liebe zu seinem einzigen Freund verrät Elias niemandem, dass Peter der Verursacher des Brandes war.

Elias wächst zu einem gut aussehenden und ehrgeizigen jungen Mann heran. Nachdem der Organist und Lehrer Selbstmord begeht, wird Elias sein Nachfolger. Er liebt Elsbeth. Peter ist eifersüchtig und arrangiert eine Heirat zwischen Elsbeth und Lukas, dem Sohn eines wohlhabenden Bauern. Elias hat in einer verzweifelten Nacht eine Vision, in der er mit Gott ringt. Er verliert seine Liebe zu Elsbeth und wird depressiv.

Als Elias 22 Jahre alt ist, wird der Domorganist von Feldberg auf sein Orgelspiel aufmerksam und lädt ihn zu einem Orgelfest ein. Dort spielt Elias eine Improvisation über den Choral „Komm, o Tod, du Schlafes Bruder“ aus Bachs Kantate „Ich will den Kreuzstab gerne tragen“ und zieht damit alle Zuhörer in seinen Bann. Seine Liebe zu Elsbeth erwacht wieder und er beschließt, sich das Leben zu nehmen, so wie es der Choral vorsieht. Er versucht nicht mehr zu schlafen und stirbt, und wird von Peter begraben.

Handlung

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wird der Protagonist Johannes Elias Alder (genannt Elias) in einem kleinen Vorarlberger Dorf geboren, dessen Bewohner seit vielen Jahren nur zwei Nachnamen haben. Als leiblicher Sohn des Pfarrers wächst er im Haus von Seff Alder, dem Ehemann seiner Mutter, auf.

Von seiner Mutter abgelehnt und in den ersten Jahren in seinem Zimmer eingeschlossen, erlebt er im Alter von fünf Jahren eine Verschlimmerung seines Gehörs, die ihn in eine mehrminütige Trance fallen lässt. Während dieses Hörerlebnisses wird er lange vor der Zeit pubertär und die Iris seiner Augen färbt sich gelb, was ihm die Schimpfnamen "Menschenkind" und "Gelbe Eiche" einbringt. Von diesem Zeitpunkt an ist er besessen von der Liebe zu einem ungeborenen Kind, dessen Herzschlag er aus dem Dorf gehört hat. Monate später stellt sich heraus, dass es sich um seine Cousine Elsbeth handelt.

Elias hat ein großes Talent für Musik. Er übt seine Stimme, bis er in allen erdenklichen Tonlagen singen und fast alle Dorfbewohner imitieren kann. Peter, sein gleichaltriger Cousin und Elsbeths Bruder, ist von Elias auf homophile Weise fasziniert. Später, als Elias, fasziniert von der spärlichen Orgelmusik während der Gottesdienste, sich nachts in die Kirche schleicht, um sich das Orgelspielen beizubringen, wird Peter sein Blasebalgspieler.

Am Weihnachtstag, als Elias 12 Jahre alt ist, zündet Peter aus Wut über die Misshandlung durch seinen Vater den heimischen Bauernhof an. Elias, der die Flammen als erster entdeckt, rettet die schlafende Elsbeth aus dem brennenden Haus ihres Onkels. Der Föhnwind weht die Flammen auf andere Gehöfte, so dass am Morgen das halbe Dorf brennt. Nur Elias weiß, dass Peter das Feuer gelegt hat, aber er schweigt aus Liebe zu seinem einzigen Freund.

Elias entwickelt sich zu einem gut aussehenden Mann, der zudem fleißig ist und ein ungewöhnlich vornehmes Auftreten hat. Nach dem Selbstmord des wenig begabten Organisten und Dorflehrers Oskar nimmt er dessen Platz ein. Sein musikalisches Genie verschafft ihm ein hohes Ansehen, obwohl er wegen seiner Andersartigkeit immer ein Sonderling bleibt.

Seine Liebe zu Elsbeth wächst stetig und bestimmt all sein Handeln und seine Musik. Als sich die beiden allmählich näher kommen - rein freundschaftlich - überkommt Peter die Eifersucht und er arrangiert eine bevorstehende Hochzeit zwischen seiner Schwester und Lukas, dem Sohn eines wohlhabenden Bauern. Peter begehrt Elias und will ihn nicht an seine Schwester verlieren. Elsbeth, die ihr ganzes Leben lang gewohnt war, keine Ansprüche zu stellen, fügt sich in ihr Schicksal und ist zufrieden.

Elias beginnt mit Gott zu hadern, er kann nicht verstehen, warum er ihn in einer solchen Liebe entbrennen und dann Elsbeth einen anderen heiraten lassen soll. In einer verzweifelten Nacht, in der er den Herrn beschimpft und anklagt, hat er eine göttliche Vision. Als er am nächsten Morgen erwacht, ist die Liebe zu Elsbeth aus seinem Herzen verschwunden, ebenso wie das Gelb aus seinen - nun wieder grünen - Augen. Über die Leere in seinem Herzen wird Elias lethargisch und depressiv. Er beginnt, sich die schmerzhafte Liebe zurückzuwünschen, da er nun eine unerfüllte Liebe als erträglicher ansieht als gar keine Liebe.

Als Elias 22 Jahre alt ist, wird der Feldberger Domorganist Goller zufällig Zeuge seines außergewöhnlichen Orgelspiels. Verblüfft bittet Goller ihn, zum Orgelfestival nach Feldberg zu kommen. Peter, der die große Chance seines Freundes wittert, überredet den lustlosen Elias, die Einladung anzunehmen und begleitet ihn nach Feldberg.

Als Elias auf dem Orgelfest den Choral "Komm, o Tod, du Schlafes Bruder" (aus der Kantate "Ich will den Kreuzstab gern tragen" von Johann Sebastian Bach) extemporiert, ergreift das Orgelspiel alle Zuhörer in einer Weise, wie sie es noch nie erlebt haben. Elias selbst ist von neuer Liebe zu Elsbeth entflammt und beschließt, seinem Leben ein Ende zu setzen, genau wie der Gedanke des Chorals.

Auf dem Weg zurück in sein Heimatdorf erinnert er sich an die Worte eines Wanderpredigers, dem er einmal zugehört hat und der sagte, dass ein wahrer Liebhaber niemals schläft. Er beschließt, wach zu bleiben, bis der Tod kommt. Peter, der schwört, es niemandem zu sagen, wird der einzige Zeuge seines Selbstmordes, der mehrere Tage dauert. Johannes Elias Alder stirbt schließlich an den Tollkirschen, die er eingenommen hat, um nicht einzuschlafen. Peter begräbt seinen geliebten Freund und findet endlich seinen Frieden.

Adaptionen

Literatur