FachdidaktikFachdidaktik

Ein Sprachspiel ist ein von Ludwig Wittgenstein entwickeltes philosophisches Konzept, das sich auf einfache Beispiele für den Sprachgebrauch und die Handlungen bezieht, in die die Sprache verwoben ist. Wittgenstein vertrat die Ansicht, dass ein Wort oder sogar ein Satz nur aufgrund der "Regeln" des "Spiels", das gespielt wird, eine Bedeutung hat. Je nach Kontext kann beispielsweise die Äußerung "Wasser!" ein Befehl, die Antwort auf eine Frage oder eine andere Form der Kommunikation sein.

Inhalt

Grundlagen

In seinen Philosophischen Untersuchungen (1953) bezieht sich Ludwig Wittgenstein regelmäßig auf das Konzept der Sprachspiele. Wittgenstein lehnte die Vorstellung ab, dass die Sprache irgendwie getrennt ist und der Realität entspricht, und er argumentierte, dass Begriffe keine Klarheit für ihre Bedeutung brauchen. Wittgenstein verwendete den Begriff "Sprachspiel", um Formen der Sprache zu bezeichnen, die einfacher sind als die Gesamtheit einer Sprache selbst, "die aus der Sprache und den Handlungen bestehen, in die sie eingewoben ist" (PU 7) und die durch Familienähnlichkeit verbunden sind. Der Begriff sollte "die Tatsache in den Vordergrund rücken, dass das Sprechen der Sprache Teil einer Tätigkeit oder einer Lebensform ist" (PU 23), die der Sprache ihren Sinn verleiht.

Wittgenstein entwickelt diese Diskussion über Spiele zu dem Schlüsselbegriff des Sprachspiels. Er führt den Begriff mit einfachen Beispielen ein, will ihn aber für die vielen Arten verwenden, in denen wir Sprache gebrauchen:

Die zentrale Komponente von Sprachspielen ist, dass sie Sprachgebrauch sind, und Sprache wird in vielfältiger Weise verwendet. In einem Sprachspiel kann ein Wort beispielsweise für einen Gegenstand stehen (oder sich auf ihn beziehen), in einem anderen kann dasselbe Wort aber auch dazu verwendet werden, Befehle zu erteilen oder Fragen zu stellen, und so weiter. Das berühmte Beispiel ist die Bedeutung des Wortes "Spiel". Wir sprechen von verschiedenen Arten von Spielen: Brettspiele, Wettspiele, Sport, "Kriegsspiele". All das sind unterschiedliche Verwendungen des Wortes "Spiel".

Wittgenstein nennt auch das Beispiel "Wasser!", das als Ausruf, Befehl, Aufforderung oder Antwort auf eine Frage verwendet werden kann. Die Bedeutung des Wortes hängt von dem Sprachspiel ab, in dem es verwendet wird. Wittgenstein drückt es auch so aus, dass das Wort "Wasser" keine andere Bedeutung hat als die, die es im Rahmen eines Sprachspiels hat. Man kann das Wort verwenden, um jemandem zu befehlen, einem ein Glas Wasser zu bringen. Es kann aber auch verwendet werden, um jemanden zu warnen, dass das Wasser vergiftet ist. Man kann das Wort sogar als Code für die Mitglieder eines Geheimbundes verwenden.

Der Philosoph beschränkt die Anwendung seines Konzepts der Sprachspiele nicht auf die Wortbedeutung. Er wendet es auch auf die Satzbedeutung an. Zum Beispiel kann der Satz "Moses hat nicht existiert" (§79) verschiedene Dinge bedeuten. Wittgenstein argumentiert, dass der Satz unabhängig vom Gebrauch noch nichts "aussagt". Er ist "bedeutungslos" in dem Sinne, dass er für einen bestimmten Zweck keine Bedeutung hat. Er erlangt erst dann Bedeutung, wenn wir ihn in einen Verwendungszusammenhang stellen. Er sagt also nichts aus, weil der Satz als solcher noch keine bestimmte Verwendung bestimmt. Der Satz ist nur sinnvoll, wenn er verwendet wird, um etwas zu sagen. Zum Beispiel kann er verwendet werden, um zu sagen, dass keine Person oder historische Figur den Beschreibungen entspricht, die der Person mit dem Namen "Mose" zugeschrieben werden. Es kann aber auch bedeuten, dass der Anführer der Israeliten nicht Mose genannt wurde. Oder dass es niemanden gegeben haben kann, der all das vollbracht hat, was die Bibel von Mose berichtet, usw. Was der Satz bedeutet, hängt also von seinem Verwendungskontext ab.

Bedeutung

Der Begriff "Sprachspiel" wird verwendet, um sich auf Folgendes zu beziehen:

Diese Bedeutungen sind nicht durch scharfe Grenzen voneinander getrennt, sondern gehen ineinander über (wie die Idee der Familienähnlichkeit nahelegt). Das Konzept basiert auf der folgenden Analogie: Die Regeln der Sprache sind analog zu den Regeln von Spielen; etwas in einer Sprache zu sagen ist also analog dazu, einen Zug in einem Spiel zu machen. Die Analogie zwischen einer Sprache und einem Spiel zeigt, dass Wörter eine Bedeutung haben, die davon abhängt, wie sie in den verschiedenen und vielgestaltigen Aktivitäten des menschlichen Lebens eingesetzt werden. (Das Konzept soll nicht suggerieren, dass Sprache etwas Triviales ist oder dass Sprache "nur ein Spiel" ist).

Beispiele

Das klassische Beispiel für ein Sprachspiel ist die sogenannte "Baumeistersprache", die in § 2 der Philosophischen Untersuchungen vorgestellt wird:

Jener philosophische Begriff der Bedeutung ist in einer primitiven Vorstellung von der Art und Weise, wie die Sprache funktioniert, zu Hause. Man kann aber auch sagen, es sei die Vorstellung einer primitiveren Sprache als der unsern.
Denken wir uns eine Sprache, für die die Beschreibung, wie Augustinus sie gegeben hat, stimmt: Die Sprache soll der Verständigung eines Bauenden A mit einem Gehilfen B dienen. A führt einen Bau auf aus Bausteinen; es sind Würfel, Säulen, Platten und Balken vorhanden. B hat ihm die Bausteine zuzureichen, und zwar nach der Reihe, wie A sie braucht. Zu dem Zweck bedienen sie sich einer Sprache, bestehend aus den Wörtern: »Würfel«, »Säule«, »Platte«, »Balken«. A ruft sie aus; -B bringt den Stein, den er gelernt hat, auf diesen Ruf zu bringen. -Fasse dies als vollständige primitive Sprache auf. (PU 2.)

Später kommen "dies" und "dort" hinzu (mit Funktionen, die der Funktion dieser Wörter in der natürlichen Sprache entsprechen), und "a, b, c, d" als Ziffern. Ein Beispiel für die Verwendung: Baumeister A sagt "d - Platte - dort" und zeigt darauf, und Baumeister B zählt vier Platten, "a, b, c, d...", und verschiebt sie an die Stelle, auf die A zeigt. Die Sprache des Baumeisters ist eine Tätigkeit, in die etwas eingewoben ist, das wir als Sprache erkennen würden, aber in einer einfacheren Form. Dieses Sprachspiel ähnelt den einfachen Formen der Sprache, die Kindern beigebracht werden, und Wittgenstein fordert, dass wir es uns als "eine vollständige primitive Sprache" für einen Stamm von Baumeistern vorstellen.