FachdidaktikFachdidaktik

Die Umgangssprache, auch Alltagssprache genannt, ist der Sprachstil, der für die zwanglose (informelle) Kommunikation verwendet wird. Sie ist der häufigste funktionale Sprachstil, das Idiom, das normalerweise in Gesprächen und anderen informellen Kontexten verwendet wird - der Gegenbegriff ist Standardsprache.

Die Umgangssprache zeichnet sich durch die breite Verwendung von Interjektionen und anderen Ausdrucksmitteln aus; sie verwendet eine nicht spezialisierte Terminologie (Kolloquialismen) und verfügt über ein sich schnell veränderndes Lexikon. Grammatikalisch ist die Umgangssprache in der Regel "freier" als die Schriftsprache. Sie zeichnet sich auch durch die Verwendung von Formulierungen mit unvollständiger logischer und syntaktischer Ordnung aus.

Auch ein Dialekt kann als Umgangssprache betrachtet werden, ebenso wie Sprachstile, die durch regionale und soziale Gegebenheiten geprägt sind.

Inhalt

Definition

Die umgangssprachliche Ausdrucksweise unterscheidet sich von der formellen Rede oder der Schriftsprache. Normalerweise verwenden Sprecher dieses Repertoire, wenn sie sich wohlfühlen und nicht besonders angespannt sind.

Wenn im formellen Sprachgebrauch ein anderer Ausdruck bevorzugt wird, wird der Ausdruck in Wörterbüchern mit dem Etikett "ugs." (selten UG) für "umgangssprachlich" versehen. Diese Kennzeichnung bedeutet jedoch nicht, dass es sich bei einem umgangssprachlichen Ausdruck notwendigerweise um Slang handelt oder dass er nicht Teil der Standardsprache ist.

In der Sprachphilosophie ist die "Umgangssprache" die gewöhnliche natürliche Sprache, die sich von den in der Logik oder anderen Bereichen der Philosophie verwendeten Spezialformen unterscheidet (siehe auch Fachsprache).

Abgrenzung

Umgangssprachliche Ausdrücke unterscheiden sich von Slang oder Jargon. Die Umgangssprache bezieht sich auf Wörter, die nur von bestimmten sozialen Gruppen verwendet werden, z. B. von Bevölkerungsgruppen nach Region, Alter oder sozioökonomischer Identität. Im Gegensatz dazu wird Jargon meist in bestimmten Berufen, Branchen, Tätigkeiten oder Interessengebieten verwendet. Zur Umgangssprache gehören Slang, Abkürzungen, Verkürzungen, Idiome, Wendungen und andere informelle Wörter und Ausdrücke, die den meisten Muttersprachlern einer Sprache oder eines Dialekts bekannt sind.

Jargon ist eine Terminologie, die explizit in Bezug auf eine bestimmte Tätigkeit, einen Beruf oder eine Gruppe definiert ist. Der Begriff bezieht sich auf die Sprache, die von Menschen verwendet wird, die in einem bestimmten Bereich arbeiten oder ein gemeinsames Interesse haben. Ähnlich wie bei der Umgangssprache handelt es sich um eine Kurzschrift, die verwendet wird, um Ideen, Menschen und Dinge auszudrücken, die häufig zwischen Mitgliedern einer Gruppe diskutiert werden. Im Gegensatz zur Umgangssprache wird er oft absichtlich entwickelt. Während ein Standardbegriff unter Fachleuten der entsprechenden Disziplinen eine präzisere oder eindeutige Verwendung erhalten kann, wird oft berichtet, dass der Jargon für Personen, die mit dem jeweiligen Bereich nicht vertraut sind, ein Kommunikationshindernis darstellt.

Stets prägen insbesondere Jugendsprache und andere Szenesprachen die Umgangssprache der folgenden Generation – wesentlich mehr als die auf speziellere Gruppen beschränkte etwa Soldatensprache, Gefängnissprache, Studentensprache, Bergmannssprache, Jägersprache, Fachsprachen usw. Die Umgangssprache erneuert sich also immer wieder u. a. aus den Soziolekten und spiegelt dabei die kulturelle Bedeutung wider, die die Sprechergemeinschaft insgesamt den entsprechenden Gruppen zubilligt.